Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Was tun wenn dein Hund gelben Schleim erbricht

Hunde Würmer: Ursachen, Symptome & Behandlung von Wurmbefall

Hunde sind wie Familienmitglieder und wir wollen, dass sie gesund bleiben. Würmer bei Hunden können aber ein Problem für die Gesundheit unserer Vierbeiner sein. Es ist wichtig zu wissen, wie man einen Wurmbefall erkennt und was zu tun ist.

Viele Hundebesitzer wissen nicht, dass Flöhe, schlechte Hygiene oder rohes Fleisch Würmer übertragen können. Deshalb ist es gut, mehr darüber zu lernen.

Würmer können Bandwürmer, Spulwürmer oder Hakenwürmer sein. Sie machen unseren Hunden das Leben schwer. Manche Zeichen dafür sind Durchfall, stumpfes Fell oder Husten. Wenn dein Hund solche Symptome zeigt, solltest du schnell handeln.

In diesem Text erfährst du alles über die Ursachen, die Symptome und wie du deinem Hund helfen kannst. So bleibt dein vierbeiniger Freund gesund und glücklich.

Hund ist krank

Wie bekommen Hunde Würmer?

Hunde können auf vielfältige Weise Würmer aufnehmen, oft ohne dass es die Besitzer bemerken. Ob durch direkten Kontakt mit befallenen Artgenossen, das Schnüffeln an oder Fressen von kontaminiertem Kot – die unsichtbare Gefahr lauert überall im Alltag unserer Vierbeiner.

Durch Flöhe

Flöhe sind nicht nur lästig, sie können auch Würmer übertragen. Wenn ein Hund Flöhe hat, kann es passieren, dass er bei der Fellpflege einen Floh verschluckt. Im Floh leben nämlich die Larven von Bandwürmern, zum Beispiel vom Gurkenkernbandwurm.

Ist der Floh erst einmal im Magen des Hundes, setzen sich die Larven im Darm fest und wachsen zu Würmern heran.

Es ist also wichtig, deinen Hund regelmäßig gegen Flöhe zu behandeln. Das schützt ihn nicht nur vor Juckreiz und Hautproblemen, sondern auch vor einem Wurmbefall. Gute Flohmittel kannst du beim Tierarzt oder im Fachhandel finden.

Achte auf eine regelmäßige Anwendung, um deinen Vierbeiner zu schützen.

Durch Muttermilch

Welpen können Würmer von ihrer Mutter bekommen. Das passiert oft, wenn sie noch ganz klein sind und Muttermilch trinken. In der Milch sind nämlich nicht nur gute Sachen, die die Kleinen stark machen.

Manchmal sind auch Wurmeier darin. Diese Eier kommen in den Körper des Welpen und wachsen dort zu Würmern heran.

Aber es gibt auch gute Nachrichten! Die Mutter gibt durch ihre Milch nicht nur Wurmeier weiter. Sie schickt auch Antikörper mit. Diese Antikörper kämpfen gegen die Würmer und helfen dem Welpen, gesund zu bleiben.

So schützt die Muttermilch die jungen Hunde in gewisser Weise vor einem Wurmbefall.

Durch Fleisch

Dein Hund kann Würmer bekommen, wenn er rohes oder nicht richtig gekochtes Fleisch frisst. Das passiert oft, wenn Hunde Beutetiere fangen und essen. Zum Beispiel können Mäuse oder andere kleine Tiere Würmer in sich tragen.

Wenn dein Hund solche Tiere frisst, können die Würmer in seinen Körper gelangen. Manche Wurmarten wie der Fuchsbandwurm sind sehr gefährlich. Sie können eine Krankheit namens zystische Echinokokkose verursachen.

Diese Krankheit ist auch für Menschen gefährlich.

Pass also gut auf, was dein Hund draußen frisst. Es ist wichtig, dass du deinem Hund kein gefährdetes Fleisch gibst. So schützt du ihn vor Wurmbefall durch Fleisch. Gleich nach diesem Punkt sprechen wir darüber, wie Insektenstiche Würmer bei deinem Hund verursachen können.

Durch Insektenstiche

Insekten wie Mücken können gefährlich für deinen Hund sein. Sie übertragen Herzwürmer. Das passiert, wenn eine infizierte Mücke deinen Hund sticht. Dann können die kleinen Herzwurmlarven in den Körper deines Hundes gelangen.

Das ist ernst, denn Herzwürmer leben im Herz und den Blutgefäßen von Hunden. Sie können schwere Krankheiten wie die Herzwurmkrankheit verursachen.

Sauberkeit und Schutz vor Insekten helfen, deinen Hund zu bewahren. Verwende Mittel, die vor Mücken schützen. Sorge auch dafür, dass dein Hund regelmäßig entwurmt wird. So sind weniger Chancen da, dass Insekten schlimme Würmer übertragen.

Jetzt schauen wir uns an, welche Wurmarten Hunde treffen können.

Welche Wurmarten kommen beim Hund vor?

Bei Hunden sind verschiedene Parasiten am Werk, und es ist entscheidend, die spezifischen Wurmarten zu kennen, mit denen Ihr vierbeiniger Freund konfrontiert sein könnte – bleiben Sie dran, um herauszufinden, wie Sie Ihren Hund vor diesen unsichtbaren Bedrohungen schützen können.

Bandwürmer

Bandwürmer beim Hund sind nicht zu unterschätzen. Diese Parasiten leben im Darm und können auch auf Menschen übergehen, Kinder und Menschen mit schwachem Immunsystem sind besonders gefährdet.

Achte auf deinen Hund, denn Bandwürmer können ohne richtige Behandlung schlimme Probleme verursachen.

Dein Hund kann diese Würmer durch Flöhe oder das Fressen von rohem Fleisch bekommen. Wenn dein Hund sich oft am Po rutscht oder kleine Reiskörner im Kot hat, könnte das ein Zeichen für Bandwürmer sein.

Es ist wichtig, das Problem schnell anzugehen. Mit einer guten Wurmkur kannst du deinen Hund schützen und die Parasiten loswerden. Jetzt sprechen wir über die nächsten Übeltäter – Spulwürmer.

Spulwürmer

Nachdem wir über Bandwürmer gesprochen haben, werfen wir nun einen Blick auf Spulwürmer. Diese sind eine weitere häufige Wurmart, die Hunde plagen kann. Spulwürmer leben im Magen-Darm-Trakt von Hunden und können dort Schäden verursachen.

Sie zu erkennen ist wichtig für die Gesundheit deines Hundes.

Die Symptome eines Spulwurmbefalls können Bauchschmerzen und Verdauungsprobleme sein. Um herauszufinden, ob dein Hund Spulwürmer hat, wird der Tierarzt eine Kotprobe nehmen und untersuchen.

Die Behandlung von Spulwürmern erfolgt durch regelmäßige Entwurmung. Es gibt spezielle Medikamente, die diese Parasiten erfolgreich bekämpfen. Als Hundebesitzer ist es deine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass dein Hund die richtige Entwurmung bekommt.

So hältst du deinen vierbeinigen Freund gesund und frei von Spulwürmern.

Hakenwürmer

Hakenwürmer sind kleine, gefährliche Parasiten, die Deinen Hund krank machen können. Sie leben im Darm des Hundes und klammern sich an die Darmwand. Dein Hund kann sie einfach aufnehmen, wenn er durch verdreckte Erde läuft oder infizierte Tiere jagt.

Achte auf Zeichen wie Durchfall oder Erbrechen. Diese können Hinweise auf Hakenwürmer sein.

Der Tierarzt kann eine Kotprobe von deinem Hund untersuchen, um zu sehen, ob Hakenwürmer drin sind. Ist das der Fall, muss er schnell handeln. Es gibt gute Medikamente gegen diese Würmer.

Du solltest auch darauf achten, deinen Hund regelmäßig zu entwurmen. So hältst du ihn gesund und schützt ihn vor Hakenwürmern.

Herzwürmer

Herzwürmer sind eine ernste Sache für Hunde. Sie leben im Herzen und den großen Blutgefäßen. Wenn Mücken, die Herzwürmer haben, einen Hund stechen, können sie diese gefährlichen Würmer übertragen.

Das kann fiese Krankheiten beim Hund machen, wie Herzversagen.

Man sollte aufpassen, dass der eigene Hund nicht von Herzwürmern getroffen wird. Es gibt gute Medikamente, die Herzwürmer töten können. Der Tierarzt kann helfen und den besten Schutz für deinen Hund finden.

Symptome und Anzeichen von Wurmbefall beim Hund

Hunde mit Würmern zeigen oft bestimmte Anzeichen. Ihr Fell kann stumpf und dünn aussehen. Manche kratzen sich viel am Hinterteil, weil es dort juckt. Oft haben sie auch Probleme mit ihrem Bauch.

Ihr Bauch könnte groß und hart sein. Das passiert, weil die Würmer im Bauch wachsen.

Ein Hund mit Würmern kann auch anders aussehen und sich anders verhalten. Er könnte weniger essen oder sogar abnehmen. Manchmal muss er sich übergeben oder hat Durchfall. Einige Hunde sind müde und spielen nicht mehr so viel.

Ihre Augen könnten trüb sein. Wenn dein Hund diese Zeichen hat, könnte er Würmer haben.

Diagnose: Wie man Würmer bei Hunden nachweist

Um herauszufinden, ob Ihr treuer Vierbeiner von lästigen Würmern heimgesucht wird, ist eine Kot-Analyse der Schlüssel – ein einfacher Test gibt Gewissheit und leitet den Weg zu einer gezielten Behandlung.

Die Kot-Analyse: Wie funktioniert der Wurmtest bei Hunden?

Die Kot-Analyse ist ein wichtiger Test, wenn du denkst, dass dein Hund Würmer haben könnte. Dein Tierarzt braucht eine Kotprobe von deinem Hund. Diese Probe wird dann an drei verschiedenen Tagen gesammelt.

Das ist wichtig, weil nicht jeden Tag Wurmeier im Kot sind. Im Labor untersuchen Experten die Proben. Sie suchen nach Eiern und Larven von Würmern.

Für den Test sammelst du den Hundekot mit einem speziellen Beutel oder einer Schaufel. Du achtest dabei darauf, dass die Proben frisch und sauber sind. Dann bringst du sie zum Tierarzt oder direkt ins Labor.

Nach ein paar Tagen bekommst du das Ergebnis und weißt, ob dein Hund Würmer hat und welche Art es ist. Mit diesen Infos kann der Tierarzt dann die passende Behandlung starten.

Behandlung von Wurmbefall beim Hund

Erkennt man die Zeichen eines Wurmbefalls, ist schnelles Handeln gefragt; eine fachgerechte Behandlung kann Deinem Hund rasche Linderung verschaffen. Verschiedene Medikamente – präzise auf den jeweiligen Parasiten abgestimmt – ermöglichen eine effektive Therapie, um Deinen Vierbeiner schnell wieder wurmfrei zu machen.

Entwurmung beim Hund: Welche Wurmkur ist die richtige?

Hunde brauchen die passende Wurmkur, um gesund zu bleiben. Dein Tierarzt weiß, welche Kur für deinen Hund am besten ist. Er schaut sich den Befall an und wählt das richtige Mittel aus.

Manche Kuren töten Bandwürmer, andere Spulwürmer oder Hakenwürmer. Für jede Wurmart gibt es ein besonderes Medikament.

Eine regelmäßige Entwurmung schützt deinen Hund vor vielen Gefahren. So bleibt er fit und munter. Dein Tierarzt hilft dir, einen Plan für die Entwurmung zu machen. Zusammen sorgt ihr dafür, dass dein Vierbeiner frei von Würmern bleibt.

Prävention: Wie Du Wurmbefall bei Deinem Hund vorbeugen kannst

Ein gesunder Hund ist ein glücklicher Hund – und die Prävention von Wurmbefall spielt dabei eine entscheidende Rolle. Es liegt in Deiner Hand, durch geeignete Maßnahmen Deinen vierbeinigen Freund vor diesen unerwünschten Parasiten zu schützen und so sein Wohlbefinden zu sichern.

Die Wurmkur als vorbeugende Maßnahme – ja oder nein?

Es gibt Gründe, die für eine vorbeugende Wurmkur bei Hunden sprechen. Würmer sind gefährlich und können deinen Hund richtig krank machen. Mit einer Wurmkur kannst du deinen Vierbeiner schützen.

So bleibt er gesund und munter.

Doch nicht jeder Hund braucht die gleiche Wurmkur. Es kommt darauf an, wie er lebt und wo er spielt. Ein Hund, der viel draußen ist und gerne jagt, hat ein höheres Risiko, Würmer zu bekommen, als ein Hund, der nur in der Stadt spaziert.

Sprich mit deinem Tierarzt. Er kann dir sagen, welche Wurmkuren passen und wie oft dein Hund sie braucht.

Fazit zu Würmern bei Hunden

Hunde sind oft ein Teil unserer Familie, daher ist es wichtig, sie vor Würmern zu schützen. Würmer können dem Hund schaden und auch Menschen anstecken. Deshalb sollten Hundebesitzer immer auf Anzeichen achten und regelmäßig eine Wurmkur durchführen.

Das schützt den Hund und hält auch die Familie sicher.

Gesundheit für deinen Vierbeiner ist wichtig. Mit der richtigen Vorsorge und Behandlung kannst du deinem Hund ein langes und gesundes Leben ermöglichen. Achte auf die Symptome und handle schnell, wenn du denkst, dass dein Hund Würmer hat.

So sorgst du dafür, dass dein treuer Freund fit und glücklich bleibt.

Häufig gestellte Fragen

Was sind die häufigsten Ursachen für Wurmbefall bei Hunden?

Wurmbefall bei Hunden entsteht oft durch Flohbefall oder den Kontakt mit infizierten Wirtstieren wie dem Rotfuchs. Die Hunde können sich auch durch Zwischenwirte wie zum Beispiel beim Schnüffeln an kontaminiertem Boden infizieren.

Welche Symptome zeigen Hunde mit Wurminfektionen?

Symptome können vielfältig sein: Magen-Darm-Störungen, Atemnot, Auszehrung und manchmal auch sichtbare Würmer im Kot des Hundes. Achten Sie genau auf das Verhalten und die Gesundheit Ihres Hundes, um Anzeichen früh zu erkennen.

Wie werden verschiedene Wurmart-Befälle behandelt?

Die Behandlung hängt von der Art des Wurmbefalls ab: Bei Hakenwürmern, Peitschenwürmern oder dem gefährlichen Bandwurm wie dem dreigliedrigen Hundebandwurm kommen oft Medikamente wie Praziquantel zum Einsatz, um die Parasiten abzutöten.

Können Menschen sich auch bei ihren Hunden mit Würmern infizieren?

Ja, einige Würmer, wie der Hundespulwurm Toxocara canis, können auch auf Menschen übergehen – man nennt das Zoonose. Besonders Kinder sind gefährdet. Sauberkeit und regelmäßige Entwurmung sind wichtig!

Wie kann ich meinen Hund vor Wurmbefall schützen?

Vorbeugen ist wichtig: Regelmäßige Entwurmung, Hygienemaßnahmen und das Meiden von Risikogebieten können helfen, Ihren Hund vor einem Wurmbefall zu schützen. Halten Sie auch Ausschau nach Anzeichen von Flohbefall, da Flöhe Überträger sein können.

Teile deine Liebe
Sabine Reincke
Sabine Reincke

Sabine Reincke: Einer erfahrenen Expertin in der Hundeerziehung. Mit über 15 Jahren Erfahrung, darunter 10 Jahre in der DRK Rettungshundestaffel und als Mantrailer, kombiniert Sabine tiefgreifendes Fachwissen mit praktischer Erfahrung. Derzeit vertieft sie ihre Kenntnisse in einer Hundetrainer-Ausbildung und ergänzt dies durch diverse Fachseminare. Als ausgebildete Sanitäterin und durch ihre Präsenz in der Presse ist Sabine eine anerkannte Autorität im Bereich Hunde.

Artikel: 88

Bleibe informiert, und abonniere unseren kostenlosen Newsletter!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner