Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Hund frissst Gras

Warum fressen Hunde Gras? Die häufigsten Gründe und was es bedeutet

Hunde fressen manchmal Gras. Das kann viele Gründe haben. Zum Beispiel, sie tun es vielleicht aus Instinkt oder weil ihnen bestimmte Nährstoffe fehlen. Manche Hunde haben vielleicht Bauchschmerzen oder Langeweile und fressen deshalb Gras.

Es gibt auch Hunde, die Gras essen, um sich zu übergeben und schlechtes Essen loszuwerden. Wenn ein Hund nur ab und zu Gras frisst, ist das normal. Aber wenn er es oft tut und sich dabei seltsam benimmt oder bricht, könnte etwas nicht stimmen.

Ein Problem beim Grasfressen kann sein, dass Hunde Lungenwürmer bekommen können. Diese Würmer machen die Hunde krank. Es gibt Wege, wie man helfen kann, dass Hunde weniger Gras fressen.

Man kann ihr Essen ändern oder sicherstellen, dass sie genug spielen und laufen. Unser Artikel erklärt, warum Hunde Gras fressen und was man tun kann. Lies weiter und finde heraus, wie du deinem Hund helfen kannst.

Kurze Zusammenfassung

  • Hunde fressen oft Gras, weil es normal für sie ist und zu ihren Instinkten gehört.
  • Manchmal suchen sie im Gras nach Nährstoffen, die in ihrem Futter fehlen könnten.
  • Grasfressen kann auch helfen, wenn der Hund Verdauungsprobleme hat oder entspannen möchte.
  • Wenn ein Hund zu viel Gras frisst und schlecht aussieht, sollte man mit ihm zum Tierarzt gehen.
  • Lungenwürmer können eine gefährliche Krankheit sein, die Hunde durch Grasfressen bekommen können.

Normales Grasfressen bei Hunden

Ein friedlich grasender Hund in einer üppigen, natürlichen Umgebung.

Grasfressen bei Hunden ist ein weitverbreitetes Phänomen, das häufig bei Spaziergängen zu beobachten ist und vielfältige Gründe haben kann. Es ist oft ein harmloses Verhalten, das Teil ihrer natürlichen Instinkte und Bedürfnisse darstellt.

Natürliches Verhalten

Hunde haben oft ihre eigenen Gründe, warum sie Gras fressen. Das Verhalten ist ganz normal und tief in ihren Instinkten verwurzelt. Viele Experten glauben, dass es etwas mit dem Jagd- und Sammeltrieb zu tun hat.

Dies kann manchmal dazu dienen, bestimmte Bedürfnisse zu erfüllen oder Probleme wie Bauchschmerzen auszugleichen.

Es ist wichtig, das Verhalten des Hundes im Auge zu behalten. Falls das Grasfressen überhand nimmt oder andere Symptome wie Erbrechen dazu kommen, sollte man mit dem Hund zum Tierarzt gehen.

Der Tierarzt kann helfen herauszufinden, ob es ein harmloses Verhalten ist oder ob vielleicht mehr dahintersteckt.

Aufnahme von Nährstoffen

Gras zu fressen gehört für viele Hunde zum Alltag. Sie tun dies, weil ihr Körper manchmal mehr von bestimmten Nährstoffen braucht. Unsere vierbeinigen Freunde haben noch immer viele Instinkte ihrer Vorfahren, die in der Wildnis lebten.

Diese alten Instinkte sagen ihnen, dass Gras wichtige Stoffe enthalten kann, die ihnen guttun.

Man denkt dabei an Fasern, Vitamine und Mineralien, die in ihrem normalen Futter fehlen könnten. Also nehmen sie beim Grasfressen diese Nährstoffe auf, um ihre Ernährung auszugleichen.

So sorgen sie selber dafür, dass es ihrem Magen gut geht und sie sich wohl fühlen.

Entspannung

Hunde fühlen sich oft entspannt, wenn sie Gras fressen. Es kann sein, dass sie das Grünzeug kauen, um Stress abzubauen. Manche Tiere suchen nach einem ruhigen Platz im Garten und beginnen zu knabbern, als ob sie wissen, dass es ihnen guttun wird.

Das Kauen an den Pflanzen kann für den Hund wie eine beruhigende Therapie wirken.

Es ist ähnlich, wie wenn Menschen Kaugummi kauen oder auf einem Strohhalm herumbeißen. Für Hunde ist es eine sanfte Art, sich zu beruhigen und von Aufregung runterzukommen. So können sie sich selber helfen, friedlicher und ausgeglichener zu sein.

Gründe für das Grasfressen

Hund sucht Gras zum fressen

Das Fressen von Gras bei Hunden kann vielschichtige Ursachen haben, die von ernährungsbedingten Defiziten bis hin zu instinktiven Verhaltensweisen reichen. Es ist wichtig, die Motivation Ihres Vierbeiners zu verstehen, um gegebenenfalls angemessen reagieren zu können.

Vitaminmangel

Manchmal denken Leute, ein Hund frisst Gras, weil ihm Vitamine fehlen. Das ist aber meistens nicht der Grund für dieses Verhalten. Die meisten Hunde bekommen alle wichtigen Nährstoffe durch ihr Hundefutter.

Wenn dein Hund also mal Gras frisst, brauchst du dir keine großen Sorgen zu machen.

Es gibt auch Hausmittel wie Sauerkraut, die helfen können, wenn dein Hund wirklich einen Vitaminmangel hat. Trotzdem ist Grasfressen in der Regel kein Zeichen dafür, dass deinem Hund etwas fehlt.

Wenn du dir unsicher bist, ist es immer eine gute Idee, deinen Tierarzt zu fragen. Er kann dir sagen, ob dein Hund gesund ist oder ob er vielleicht spezielles Futter oder Vitamine braucht.

Verdauungsprobleme

Nicht nur ein Vitaminmangel kann Grasfressen auslösen, auch Verdauungsprobleme sind ein häufiger Grund. Ein Hund frisst viel Gras und erbricht nicht – das kann ein Zeichen sein, dass er versucht, seinen Magen zu beruhigen.

Gras hat Fasern, die bei der Verdauung helfen können. Sie reinigen den Darm und regen die Bewegung im Bauch an.

Es ist aber wichtig, aufzupassen. Wenn ein Hund frisst Gras und erbricht weißen Schleim, kann das bedeuten, dass etwas nicht stimmt. Der Hund könnte Schmerzen haben oder mit einer Krankheit kämpfen.

Dann solltest du mit deinem Tierarzt sprechen. Nur ein Experte kann die richtige Hilfe geben und die Ursache finden.

Instinktverhalten

Hunde haben von ihren Vorfahren einen starken Instinkt geerbt. So wie Wölfe Gras fressen, tun es auch unsere Hunde. Sie spüren, dass es ihnen guttut, vor allem in stressigen Zeiten.

Es hilft ihnen, ruhiger zu werden und kann auch beim Spielen und Umherlaufen eine Rolle spielen. Dieses Verhalten ist tief in ihren Genen verankert und zeigt uns, dass sie manchmal auf ihre Urinstinkte zurückgreifen.

Manche Hunde fressen Gras, um ihre Verdauung zu verbessern oder weil sie sich unwohl fühlen. Hier sollten Hundebesitzer genauer hinsehen. Denn das Grasfressen kann ein Signal sein, dass etwas nicht stimmt.

Weiter geht es nun mit dem Thema, wann das Grasfressen problematisch wird.

Reaktion auf Schmerzen

Hunde könnten auch Gras fressen, um Schmerzen zu lindern. Manche Tiere suchen nach Wegen, um sich besser zu fühlen. Wenn ein Hund plötzlich viel Gras frisst, könnte das ein Zeichen für Körper- oder Seelenschmerzen sein.

Vielleicht ist ihr Magen nicht in Ordnung, oder sie fühlen sich gestresst. Gras hat Fasern, die manchmal helfen können, dass es ihnen besser geht. Aber es ist wichtig zu beobachten, ob der Hund auch andere Symptome zeigt.

Wenn ja, sollte man mit dem Tier zum Arzt gehen, damit es die Hilfe bekommt, die es braucht.

Wann ist Grasfressen problematisch?

Grasfressen bei Hunden kann ein Hinweis auf zugrundeliegende Gesundheitsprobleme sein, insbesondere wenn es vermehrt auftritt und von weiteren Symptomen begleitet wird. Es ist wichtig, das Verhalten des Hundes genau zu beobachten und bei auffälligen Veränderungen einen Tierarzt zu konsultieren.

Häufiges und übermäßiges Grasfressen

Hunde, die oft und viel Gras fressen, könnten mehr brauchen als nur Grünzeug. Es kann sein, dass sie sich nicht gut fühlen. Manche Hunde machen das, weil ihr Bauch weh tut oder sie sich einfach nicht wohl in ihrer Haut fühlen.

Sie versuchen dann, durch das Fressen von Gras Erleichterung zu finden und vielleicht sogar zu erbrechen.

Klappt das Wohlfühlen trotzdem nicht, ist es wichtig, den Tierarzt zu besuchen. Er kann herausfinden, ob etwas Ernstes los ist. Vielleicht hat der Hund eine Krankheit oder braucht bestimmte Nährstoffe in seinem Futter.

Ein Besuch beim Arzt kann also helfen, das Rätsel zu lösen und den Hund wieder fröhlich zu machen.

Begleitende Symptome

Hunde fressen manchmal Gras. Das kann verschiedene Gründe haben. Hier sind Symptome, die zeigen können, dass das Grasfressen nicht normal ist:

  • Der Hund hat Magenschmerzen: Er könnte sich krümmen, winseln oder nicht wollen, dass sein Bauch berührt wird.
  • Übelkeit ist zu sehen: Dein Hund leckt sich oft die Lippen, schluckt viel oder macht Würggeräusche.
  • Nervosität tritt auf: Der Hund kann ruhelos sein, viel herumlaufen oder zittern.
  • Chronische Schmerzen beeinflussen ihn: Vielleicht bewegt er sich langsamer, ist weniger aktiv und spielt nicht mehr so gern.
  • Ballaststoffmangel könnte ein Problem sein: Wenn dein Hund sucht nach anderen Dingen zu fressen wie Holz oder Pappe.
  • Fehlende Nährstoffe könnten fehlen: Dein Hund braucht vielleicht Vitamine aus dem Gras.

Gefahr durch Lungenwürmer

Lungenwürmer stellen eine ernstzunehmende Gefährdung für die Gesundheit Ihres Hundes dar, die durch das Fressen von Gras übertragen werden kann. Es ist wichtig, die Anzeichen einer solchen Infektion zu erkennen und umgehend zu handeln, um langfristige Gesundheitsschäden zu vermeiden.

Übertragung durch Grasfressen

Hunde können sich durch Grasfressen mit Lungenwürmern infizieren. Das passiert, wenn sie kleine Tiere essen, die im Gras leben und diese Würmer in sich tragen. Schnecken oder Frösche können zum Beispiel Lungenwürmer haben.

Frisst ein Hund solch ein kleines Tier, können die Würmer in seine Lunge kommen.

Ist ein Hund mit Lungenwürmern infiziert, zeigt er manchmal Anzeichen wie Husten, Atemprobleme oder wird schnell müde. Wenn du sowas bei deinem Hund bemerkst, solltest du mit ihm zum Tierarzt gehen.

Der Tierarzt kann dann prüfen, ob dein Hund wirklich Lungenwürmer hat und ihm helfen, wieder gesund zu werden.

Symptome und Behandlung

Ein Hund, der hustet und ungewöhnliche Symptome zeigt, könnte Lungenwürmer haben. Diese kleinen Parasiten können ernste Probleme verursachen.

  • Dein Hund hustet vielleicht mehr als sonst.
  • Er kann auch schwerer atmen.
  • Manchmal würgt oder erbricht ein Hund nach dem Grasfressen.
  • Gewichtsverlust und wenig Hunger sind weitere Zeichen.
  • Einige Hunde haben Bauchschmerzen oder Durchfall.
  • Die Lust zum Spielen ist oft nicht mehr da.
  • Der Tierarzt kann Medikamente gegen die Würmer geben.
  • Er wird deinen Hund genau untersuchen, um den besten Plan zu finden.
  • Du musst dein Tier vielleicht öfter zum Check bringen.
  • Zu Hause solltest du deinem Hund Ruhe gönnen.
  • Halte deinen Garten sauber von Kot, damit sich die Würmer nicht ausbreiten.

Was tun bei häufigem Grasfressen?

Wenn Ihr Hund häufig Gras frisst, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass er gesundheitliche Probleme hat oder dass sein Körper bestimmte Nährstoffe sucht. Ein Besuch beim Tierarzt kann Aufschluss geben und sicherstellen, dass keine ernsthafte Ursache zugrunde liegt.

Besuch beim Tierarzt

Ein Tierarzt kann helfen, wenn dein Hund oft Gras frisst. Er prüft, ob es ein Zeichen für eine Krankheit ist. Vielleicht hat der Hund Schmerzen oder ein Problem mit dem Magen. Der Tierarzt schaut genau hin und macht Tests, um herauszufinden, was los ist.

So kann er die beste Hilfe geben.

Manchmal gibt der Tierarzt Medizin oder rät zu einem anderen Futter. Auch Hausmittel können eine Rolle spielen. Dann ist es wichtig, genau zu wissen, was man tun soll, um dem Hund zu helfen.

Der nächste Schritt ist es, Vorsorge zu treffen und Probleme früh zu erkennen.

Vorsorgeuntersuchungen

Hunde, die viel Gras fressen, sollten zum Tierarzt gebracht werden. Dort kann eine Vorsorgeuntersuchung wichtige Hinweise geben. Der Arzt prüft, ob der Hund krank ist oder Nährstoffe fehlen.

So lassen sich gesundheitliche Probleme früh erkennen und behandeln.

Die Untersuchung hilft auch, das Risiko von Infektionen wie Parvovirose zu bewerten. Man findet heraus, ob das Grasfressen durch Schmerzen oder Instinkte kommt. Jetzt geht es darum, was Besitzer tun können, wenn ihr Hund oft Gras frisst.

Hausmittel

Nachdem der Tierarzt gesagt hat, dass alles in Ordnung ist, kann man auch selbst etwas tun, um das Grasfressen des Hundes zu mindern. Ein bewährtes Hausmittel ist Sauerkraut. Es unterstützt den Magen-Darm-Trakt des Hundes und kann helfen, wenn er Gras wegen einer Verdauungsstörung frisst.

Man gibt einfach eine kleine Menge zum normalen Futter dazu. Es ist immer gut, die Menge genau anzupassen, damit der Hund es auch mag und gut verträgt.

Manche Hunde mögen auch natürliche Ballaststoffe wie gekochte Kürbis oder Süßkartoffel. Diese können ebenfalls bei Verdauungsproblemen helfen und machen das Futter für den Hund spannender.

Wer seinem Hund helfen möchte, weniger Gras zu fressen, kann es mit diesen sanften Mitteln versuchen. So sorgt man auf einfache Weise für einen gesunden Vierbeiner.

Tipps zur Vorbeugung

Hausmittel können bei Grasfressen helfen, aber es ist auch wichtig, vorzubeugen. So bleibt dein Hund gesund und das Grasfressen wird weniger.

  • Füttere deinen Hund ausgewogen: Gib ihm Futter, das alle nötigen Vitamine enthält. So bekommt er keine Mängel, die zum Grasfressen führen könnten.
  • Halte den Futterplan ein: Regelmäßige Mahlzeiten helfen dem Hund, einen guten Verdauungsrythmus zu entwickeln.
  • Achte auf genug Bewegung: Spiele mit deinem Hund und geh oft Gassi. Das hält ihn fit und lenkt vom Gras ab.
  • Biete Alternativen an: Gib deinem Hund Kauknochen oder Spielzeug. Dann kaut er darauf statt auf Gras.
  • Beobachte das Verhalten deines Hundes: Sieh genau hin, ob sich sein Verhalten ändert. Dann kannst du schnell reagieren.
  • Pflege den Garten sicher: Benutze keine giftigen Pflanzen oder Dünger im Garten. Damit schützt du deinen Hund beim Spielen draußen.
  • Trainiere Kommandos: Bring deinem Hund bei, auf „Nein“ zu hören. So kann er lernen, nicht alles zu fressen.
  • Checke regelmäßig die Gesundheit: Gehe mit deinem Hund zur Vorsorgeuntersuchung beim Tierarzt. Dann werden Probleme früh erkannt.
  • Reduziere Stress für den Hund: Sorge für eine ruhige Umgebung daheim. Stress kann ein Grund für das Grasfressen sein.

Zusammenfassung und Fazit

Hunde fressen oft Gras, und das kann viele Gründe haben. Manchmal fehlen ihnen Vitamine oder sie haben Bauchschmerzen. Viele Male hilft Gras ihnen, sich besser zu fühlen. Ist dein Hund oft am Gras knabbern? Dann schau genau hin, ob er auch andere Zeichen zeigt, dass es ihm nicht gut geht.

Zusammen kannst du mit deinem Tierarzt herausfinden, was hinter dem Grasfressen steckt. Jetzt weißt du mehr über Gras und Hunde, lies weiter für noch mehr Tipps!

Häufig gestellte Fragen

Warum frisst mein Hund Gras?

Oft frisst ein Hund Gras, weil er sich nicht gut fühlt und sein Bauchweh loswerden will. Manchmal macht er das auch, weil ihm Langeweile ist oder er das Gras einfach lecker findet.

Ist es schlecht, wenn Hunde Gras fressen?

Nein, meistens ist es nicht schlecht, wenn Hunde Gras fressen. Es kann aber ein Zeichen sein, dass etwas mit ihrem Magen nicht stimmt. Wenn dein Hund viel Gras frisst und dann krank wirkt, solltest du mit ihm zum Tierarzt gehen.

Was bedeutet es, wenn mein Hund Gras frisst und seine Pfoten leckt?

Wenn ein Hund Gras frisst und gleichzeitig seine Pfoten leckt, kann das heißen, dass ihn etwas stört. Vielleicht hat er Allergien oder Stress. Beobachte deinen Hund genau und sprich eventuell mit einem Tierarzt.

Sollte ich meinen Hund stoppen, wenn er Gras frisst?

Du musst deinen Hund nicht gleich stoppen, wenn er ab und zu Gras frisst. Achte aber darauf, dass das Gras sauber und frei von Düngemitteln oder Giftstoffen ist. Wenn er sehr viel frisst, rede lieber mit einem Tierarzt darüber

Teile deine Liebe
Sabine Reincke
Sabine Reincke

Sabine Reincke: Einer erfahrenen Expertin in der Hundeerziehung. Mit über 15 Jahren Erfahrung, darunter 10 Jahre in der DRK Rettungshundestaffel und als Mantrailer, kombiniert Sabine tiefgreifendes Fachwissen mit praktischer Erfahrung. Derzeit vertieft sie ihre Kenntnisse in einer Hundetrainer-Ausbildung und ergänzt dies durch diverse Fachseminare. Als ausgebildete Sanitäterin und durch ihre Präsenz in der Presse ist Sabine eine anerkannte Autorität im Bereich Hunde.

Artikel: 122

Bleibe informiert, und abonniere unseren kostenlosen Newsletter!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner