Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Warum leckt mein Hund mich ab?

Warum leckt mein Hund mich ab? Alles über die Bedeutung und Gründe

Hunde lecken aus vielen Gründen, und es ist wichtig zu wissen, was sie uns damit sagen wollen. Manchmal ist es einfach Zuneigung oder sie möchten unsere Aufmerksamkeit. Andere Male können sie etwas auf unserer Haut riechen oder schmecken, das sie interessant finden.

Es gibt auch Situationen, in denen Lecken Teil ihrer Pflege ist oder wenn sie uns trösten wollen.

Das Lecken kann aber auch ein Zeichen für Angstzustände oder ein erlerntes Verhalten sein, das Aufmerksamkeit bringt. Es ist gut, die Gründe zu verstehen, damit wir gesund mit unseren Hunden umgehen können.

Manche Menschen denken, dass es unhygienisch oder lästig ist, aber oft zeigt es nur eine enge Bindung zwischen Hund und Mensch.

Warum leckt mein Hund mich ab?

Hund kurz vor dem ablecken

Hunde benutzen ihre Zunge als Kommunikationsmittel und das Lecken kann viele Gründe haben, die von Zuneigung bis hin zu gesundheitlichen Instinkten reichen. Es ist ein faszinierendes Verhalten, das oft missverstanden wird, doch hinter jedem sanften Schlecken könnte eine Welt voller Bedeutungen stecken.

Verlangen nach Aufmerksamkeit

Hunde lecken oft, um Aufmerksamkeit von ihrem Menschen zu bekommen. Es ist wie ein Ruf: „Schau mich an!“ oder „Spiel mit mir!“ Wenn dein Hund dich ableckt, will er vielleicht, dass du dich mit ihm beschäftigst.

Er zeigt dir, dass er dich mag und Zeit mit dir verbringen möchte.

Manchmal benutzen Hunde das Lecken auch, um zu sagen, dass sie etwas brauchen. Vielleicht ist ihr Wasser napf leer oder es ist Zeit für ihren Spaziergang. Nachdem wir gesehen haben, wie Hunde lecken, um unsere Aufmerksamkeit zu erregen, schauen wir uns als Nächstes an, warum der Geschmack für sie auch eine Rolle spielt.

Geschmack

Hunde lieben es, neue Düfte und Aromen zu entdecken. Ihr Mund ist ein Werkzeug, mit dem sie die Welt verstehen. Deine Haut schmeckt nach Salz und hat für deinen Vierbeiner eine Menge interessanter Informationen.

Er leckt dich ab, weil er dich mag und mehr über dich erfahren will. Dieses Verhalten zeigt auch, dass er sich wohl fühlt und gerne in deiner Nähe ist.

Dein Hund findet oft Reste von Essen an deinen Händen oder im Gesicht. Das macht ihn neugierig. Vielleicht hast du bemerkt, dass er besonders gern leckt, wenn du gerade gegessen hast.

Das ist wie eine kleine Kostprobe für ihn. Er nutzt sein Lecken auch, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen oder einfach nur, weil es ihm Spaß macht, die verschiedenen Geschmäcker auf deiner Haut zu erkunden.

Wundpflege

Hunde lecken Wunden. Ihr Speichel hat Stoffe, die Bakterien töten. Das hilft, die Wunde sauber zu halten und heilen. Früher, als es noch keine Medizin gab, war das wichtig für Hunde, um zu überleben.

Sie wollen uns manchmal auch helfen, wenn wir verletzt sind. Sie lecken unsere kleinen Wunden, weil ihr Instinkt sagt: „Das macht gesund“. So versuchen sie, uns zu pflegen, genauso wie sie sich selbst oder ihre Hundekumpels pflegen würden.

Beruhigung

Nicht nur Wundpflege, auch Beruhigung kann ein Grund sein, warum dein Hund dich ableckt. In stressigen Momenten versuchen Hunde oft, ihre Menschen zu beruhigen. Sie lecken dich vielleicht ab, weil sie merken, dass du nervös oder aufgeregt bist.

Dein Hund möchte dir helfen, ruhiger zu werden. Es ist wie eine sanfte Umarmung mit der Zunge. So zeigt er dir seine Unterstützung und Liebe.

Dein treuer Vierbeiner spürt also, wenn du nicht ganz bei dir bist. Durch das Lecken will er dir seine Nähe geben und sagen: „Alles wird gut.“ Es ist ein Zeichen dafür, dass ihr eine starke Bindung habt.

Er möchte dass du dich sicher fühlst. Dein Hund nutzt sein natürliches Verhalten, um für ein wenig Ruhe in deinem Leben zu sorgen.

Was bedeuten diese Zeichen?

Hund freut sich

Die Körpersprache unseres vierbeinigen Freundes verrät viel – sein Lecken kann eine Bandbreite an Botschaften übermitteln, die wir entschlüsseln müssen, um unsere Bindung zu verstärken.

Zuneigung zeigen

Hunde zeigen ihre Liebe oft durch Lecken. Wenn dein Hund dich ableckt, sagt er dir, dass er dich mag. Es ist wie eine Umarmung in seiner Sprache. Er fühlt sich wohl und sicher bei dir.

Ein Hund, der deine Hand oder dein Gesicht leckt, drückt aus, dass du ihm wichtig bist. Das Lecken ist ein Zeichen dafür, dass er sich entspannt und glücklich fühlt und dir vertraut.

Leckt dein Hund dich, könnte er auch deine Aufmerksamkeit wollen. Er weiß, dass du dann meist lächelst und mit ihm sprichst oder spielst. Das macht ihn froh. Hunde merken schnell, dass Abschlecken eine gute Methode ist, um von ihren Menschen Liebe und Zuneigung zu bekommen.

Deshalb tun sie es immer wieder.

Beschwichtigung

Nicht nur Menschen zeigen Zuneigung, auch Hunde haben ihre Wege, Liebe auszudrücken. Doch ihr Verhalten geht über reine Liebesbeweise hinaus. Manchmal leckt dein Hund dich ab, um zu sagen: „Alles ist in Ordnung“.

Dies ist ein Zeichen von Beschwichtigung. Der Hund möchte damit Spannungen abbauen und dir zeigen, dass er keine Gefahr darstellt. Es ist eine Art, Frieden zu machen oder zu sagen: „Bitte sei nicht böse“.

Ein Hund, der dich besänftigen will, leckt oft sanft dein Gesicht oder deine Hände. Er versucht damit, sein Umfeld ruhig und freundlich zu gestalten. Es kann auch heißen, dass er sich unterwirft und dir das Kommando überlässt.

Dieses Verhalten stammt von ihren wilden Vorfahren, die so Sozialkontakte pflegten und Rangordnungen klärten. Wenn dein Hund dich abschleckt, sendet er also spezifische Botschaften und versucht, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen.

Aufforderung zu Spiel und Spaß

Hunde zeigen ihre Lust am Spiel oft, indem sie uns abschlecken. Es ist, als würden sie sagen: „Komm, lass uns Spaß haben!“ Sie möchten, dass wir aufstehen und mit ihnen rennen, werfen oder raufen.

Ein Hund, der deine Hand leckt, könnte ein Zeichen dafür sein, dass er spielen will.

Ein nasses Züngeln an den Füßen kann auch bedeuten, dass dein vierbeiniger Freund Lust auf Bewegung hat. Der Geschmack deiner Haut ist für deinen Hund interessant und macht ihn neugierig auf mehr.

Hast du bemerkt, dass dein Hund besonders morgens gern schleckt? Es ist seine Art zu sagen: „Guten Morgen! Lass den Tag mit einer fröhlichen Runde Fangen beginnen!“ Nun wollen wir sehen, wann das Lecken zum Problem werden kann.

Futter erhaschen

Manchmal sucht dein Hund mit seiner Zunge nach leckeren Krümeln auf deiner Haut. Vielleicht hast du gerade etwas gegessen und nun riecht es für ihn interessant. Oder er denkt, durch das Lecken bekommt er vielleicht ein Stückchen von deinem Essen ab.

Dieses Verhalten kommt daher, dass Hunde in der Natur oft die Schnauzen ihrer Mütter ablecken, um Futter zu erbitten. Daher ist es für sie normal, auch bei Menschen nach Futter zu suchen.

Nach dem Essen an deinen Fingern oder Gesicht zu lecken, könnte ihm also ein Signal sein, dass es etwas zu naschen gibt. Weiterhin könnte dieses Verhalten bedeuten, dass er dich sauber machen möchte, denn das Reinigen ist ein weiterer Grund, warum Hunde lecken.

Reinigung

Hunde lecken aus vielen Gründen, auch um sauber zu bleiben. Ihr Hund leckt vielleicht seine Pfoten, um Schmutz wegzuwischen. Er leckt auch andere Hunde oder Menschen ab, damit sie frisch riechen.

Das ist für ihn ganz natürlich und wichtig. Reinigen durch Lecken hilft ihm, sich wohl zu fühlen.

Dieses Verhalten kommt von weit her. Schon als kleine Welpen werden sie von ihrer Mutter geputzt, die sie ableckt. So lernen Hunde, sich und ihre Freunde zu säubern. Wenn Ihr Hund Sie leckt, denkt er vielleicht, er hilft Ihnen, sauber zu bleiben.

Auch Wunden können besser heilen, wenn ein Hund sie leckt. Sein Instinkt sagt ihm, dass es gut für die Hygiene und Wundpflege ist.

Wann wird das Hundelecken problematisch?

Obwohl das Abschlecken eine normale Verhaltensweise bei Hunden ist, kann es zu einem Problem werden, wenn es Anzeichen für tiefer liegende emotionale Schwierigkeiten zeigt oder das Zusammenleben mit Ihrem Vierbeiner stört – entdecken Sie, wie Sie erkennen können, wann aus süßen Schleckereien ernste Verhaltensfragen werden.

Symptome von Angstzuständen oder Zwangsstörungen

Hunde, die unter Angstzuständen leiden, zeigen dies oft durch ständiges Lecken. Sie versuchen sich zu beruhigen. Dies kann ein Anzeichen dafür sein, dass sie Hilfe brauchen. Manche Hunde entwickeln Zwangsstörungen.

Dann können sie nicht aufhören zu lecken. Sie tun es immer wieder, weil sie gestresst oder ängstlich sind.

Ein Hund, der obsessiv leckt, hat vielleicht ein großes Angstproblem. Solch ein Verhalten sollte man ernst nehmen. Es könnte nötig sein, einen Tierarzt oder einen Trainer um Hilfe zu bitten.

Sie wissen, wie man einem Hund hilft, der aus Angst ständig leckt.

Verbreitung von Keimen

Hunde haben viele Bakterien im Mund. Diese Bakterien sind oft harmlos, aber manchmal können sie Krankheiten übertragen. Wenn ein Hund Menschen abschleckt, können Keime von seinem Speichel auf den Menschen übergehen.

Das bedeutet, dass es eine kleine Chance gibt, dass jemand krank wird. Zum Beispiel kann der Hund Bakterien haben, die Hirnhautentzündung verursachen.

Es ist wichtig zu wissen, wie man sauber bleibt. Man sollte sich immer die Hände waschen, nachdem ein Hund einen abgeleckt hat. So bleibt man sicher und gesund und kann weiterhin die Liebe seines Hundes genießen.

Jetzt ist es an der Zeit zu schauen, wann das Lecken zum Problem werden kann.

Ärgernis werden

Nicht nur Keime können ein Problem sein, das Lecken kann auch stören. Wenn dein Hund dich immer wieder ableckt, kann das nerven. Vor allem, wenn er es zu oft tut oder wenn du gerade beschäftigt bist.

Es mag süß sein, aber ständiges Lecken ist nicht immer gut. Manchmal zeigt es, dass dein Hund nicht weiß, wann er aufhören soll.

Wenn das Lecken zu viel wird, kann es auch deine Freunde oder Familie nerven. Es ist wichtig, das Verhalten deines Hundes zu verstehen. Vielleicht braucht er mehr Training oder Hilfe von einem Tierarzt.

So bleibt ihr beide glücklich und gesund.

Wie sollte man auf das Abschlecken des Hundes reagieren?

Wenn Ihr Hund Sie ableckt, ist es wichtig zu verstehen, warum er das macht und wie Sie darauf reagieren können. Ihr Umgang damit kann von einfachen Verhaltensanpassungen bis hin zu Trainingstipps reichen, die dazu beitragen, dass Sie und Ihr Vierbeiner glücklich und gesund bleiben.

Ignorieren

Manchmal ist die beste Antwort, einfach nichts zu tun. Wenn dein Hund dich abschleckt, versuche, ihn nicht zu beachten. So lernst du deinen Hund, dass Schlecken keine Aufmerksamkeit bringt.

Es ist wichtig, ruhig zu bleiben und sich abzulenken. Vielleicht schaust du weg oder stehst auf und gehst woanders hin. So versteht dein Hund nach und nach, dass Lecken nicht der Weg ist, um das zu bekommen, was er will.

Denk daran, gutes Verhalten zu belohnen. Wenn dein Hund aufhört zu lecken und ruhig bleibt, gib ihm ein Lob oder ein Leckerli. Das zeigt ihm, was du magst. Mit Geduld und Konsequenz lernt dein Hund mit der Zeit, dass andere Verhaltensweisen besser sind, um deine Liebe und Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Spielzeug geben

Wenn Ihr Hund Sie ableckt, suchen sie vielleicht auch eine andere Form von Beschäftigung. Geben Sie ihnen ein Spielzeug, das sie interessieren könnte. Das kann dem Hund zeigen, dass Sie seine Zuneigung sehen, aber gleichzeitig ihm eine Alternative bieten.

Spielzeuge können Hunde beschäftigen und ihre Energie in eine gute Richtung lenken. Es ist ein Weg, Liebe zu zeigen und das Band zwischen Ihnen und Ihrem Vierbeiner zu stärken. Ein Kauspielzeug oder Ball kann helfen, wenn der Hund versucht, durch Lecken Ihre Aufmerksamkeit zu bekommen.

So lernt der Hund, dass es mehr als nur Ablecken gibt, um Spaß zu haben und sich mit Ihnen zu verbinden.

Sport treiben

Ein weiterer Weg, um das Lecken deines Hundes zu steuern, ist körperliche Betätigung. Viel Bewegung hilft dem Hund, seine Energie loszuwerden. Ein müder Hund ist oft entspannter und leckt weniger.

Du kannst mit deinem Hund joggen, wandern oder einfach einen langen Spaziergang machen. Das macht nicht nur Spaß, sondern stärkt auch die Bindung zwischen euch beiden. Spiele wie Apportieren oder Zerrspiele sind auch gut, um deinen Hund auszulasten.

So wird er weniger nach deiner Hand lecken, um Aufmerksamkeit oder Spiel zu erbitten.

Duschen

Nach einer Runde Spielen mit dem Hund kann ein kurzes Duschen helfen, das Abschlecken zu minimieren. Wenn dein Körper sauber und frei von interessanten Gerüchen ist, findet dein Vierbeiner vielleicht weniger Gründe, dich abzulecken.

Manche Menschen benutzen auch Duschgel oder Shampoo mit einem Geruch, den ihr Hund nicht so mag. So bleiben sie für ihren Hund nicht so verlockend zum Abschlecken. Aber es ist wichtig, dass du Produkte wählst, die sanft zu deiner Haut sind und keine gefährlichen Stoffe für deinen Hund enthalten.

Körperduft ändern

Hunde lieben den Geruch ihrer Menschen. Manchmal lecken sie uns ab, weil sie unseren Körperduft mögen oder verändern wollen. Ihr Geruchssinn ist viel stärker als unserer.

Wenn dein Hund dich oft leckt, kannst du versuchen, deinen Geruch zu ändern. Vielleicht duscht du mit einer neuen Seife oder trägst eine andere Lotion. So riechst du anders und dein Hund könnte weniger lecken.

Gutes Verhalten belohnen

Wenn dein Hund dich nicht abschleckt, ist das super! Zeige ihm, dass du das magst. Gib ihm ein Leckerli oder streichle ihn. So lernt er: Wenn ich nicht lecke, bekomme ich etwas Gutes.

Er wird es öfter tun, weil er dafür Belohnung bekommt.

Spiele mit deinem Hund, wenn er aufhört zu lecken. Du kannst auch „Brav!“ sagen und zeigen, dass du froh bist. Dein Hund versteht dann schnell: Nicht lecken bringt Spaß und Liebe.

Hunde zeigen ihre Liebe oft durch Lecken. Wenn dein Hund dich ableckt, fühlt er sich dir nahe und möchte dir seine Zuneigung zeigen. Dieses Verhalten kann von fröhlichem Schwanzwedeln begleitet werden, was ein gutes Zeichen dafür ist, dass dein Hund einfach glücklich ist, bei dir zu sein.

Manchmal leckt ein Hund auch, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen. Er möchte vielleicht spielen oder hofft, dass du ihn streichelst.

Ein weiterer Grund für das Lecken könnte sein, dass du interessante Gerüche an dir hast. Hunde erforschen die Welt mit ihrer Nase und Zunge. Sie mögen den Salzgeschmack auf deiner Haut oder den Geschmack von Essen an deinen Fingern.

Dein Hund könnte auch versuchen, dich zu pflegen, so wie er es mit seinem Fell tut. Das zeigt, dass er sich um dich kümmert und dich sauberhalten möchte.

Fazit

Dein Hund leckt dich, weil er dich mag und dir nahe sein will. Es ist ein Zeichen seiner Liebe und kann auch zeigen, dass er sich um dich kümmert oder etwas von dir will. Wir dürfen das Lecken nicht immer unterbinden, denn es gehört zu dem Weg, wie Hunde mit uns sprechen.

Manchmal ist es einfach ihre Art zu sagen: „Ich hab dich gern!“.

Es ist wichtig, das Lecken zu verstehen und richtig zu handeln. Wenn dein Hund dich ableckt, kannst du ihm zeigen, dass du das magst, oder ihm beibringen, es zu lassen, wenn du es nicht willst.

Gib ihm Spielzeug oder mach Sport mit ihm, damit er glücklich ist und sich gut benimmt. Lecken ist für Hunde normal und oft ein Teil ihrer Freude am Leben mit uns Menschen.

Häufig gestellte Fragen

Warum leckt mein Hund mich ab?

Dein Hund leckt dich ab, weil das ein Zeichen von Liebe und Zuneigung ist. Hunde zeigen so auch, dass sie sich wohl fühlen und dich akzeptieren.

Warum leckt mein Hund immer mein Gesicht ab?

Hunde lecken Gesichter ab, weil sie dich begrüßen möchten und deine Aufmerksamkeit suchen. Es ist auch eine Art, wie sie dich erkunden.

Ist es normal, dass mein Hund mich morgens immer ableckt?

Ja, es ist normal. Morgens leckt dein Hund dich möglicherweise ab, um dir guten Morgen zu sagen oder um zu zeigen, dass er bereit für den Tag ist.

Was bedeutet es, wenn ein Hund meine Hand oder meine Füße ableckt?

Wenn dein Hund deine Hand oder Füße ableckt, kann das bedeuten, dass er sich unterwirft oder einfach deine Nähe genießen möchte. Hunde lecken auch oft, um Salz von der menschlichen Haut zu schmecken.

Teile deine Liebe
Sabine Reincke
Sabine Reincke

Sabine Reincke: Einer erfahrenen Expertin in der Hundeerziehung. Mit über 15 Jahren Erfahrung, darunter 10 Jahre in der DRK Rettungshundestaffel und als Mantrailer, kombiniert Sabine tiefgreifendes Fachwissen mit praktischer Erfahrung. Derzeit vertieft sie ihre Kenntnisse in einer Hundetrainer-Ausbildung und ergänzt dies durch diverse Fachseminare. Als ausgebildete Sanitäterin und durch ihre Präsenz in der Presse ist Sabine eine anerkannte Autorität im Bereich Hunde.

Artikel: 88

Bleibe informiert, und abonniere unseren kostenlosen Newsletter!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner