Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Hund Schluckauf Ursachen

Hund Schluckauf: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Ein starker Befall mit Würmern kann zu Schluckauf bei Hunden führen, insbesondere bei Welpen. Das passiert oft, wenn sie aus Orten mit vielen Hunden und schlechter Hygiene kommen.

Eine andere häufige Ursache für Schluckauf bei Hunden ist, dass sie zu schnell essen oder trinken. So kommt extra Luft in den Magen. Manchmal zeigt Schluckauf auch, dass ein Hund vergiftet wurde oder einen Hitzeschlag hat.

Warum bekommen Hunde Schluckauf?

Ein Hund mit Schluckauf in einem friedlichen Garten.

Schluckauf bei Hunden kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, von harmlosen bis hin zu ernsteren Ursachen, die eine genaue Beobachtung oder tierärztliche Behandlung erforderlich machen.

Es ist ein weit verbreitetes Phänomen, besonders bei jungen Welpen, und obwohl es meist unbedenklich ist, kann es in manchen Fällen auf gesundheitliche Probleme hinweisen.

Ursachen für Schluckauf bei Hunden

Hunde kriegen manchmal Schluckauf, weil sie zu schnell essen oder trinken. Das macht, dass sie viel Luft mit runterschlucken, und die Luft bringt ihr Zwerchfell durcheinander. Das Zwerchfell ist ein großer Muskel, der beim Atmen hilft.

Wenn dieses Zwerchfell schnell zuckt oder sich zusammenzieht, passiert Schluckauf.

Junge Hunde und Welpen haben oft Schluckauf, aber das ist normalerweise nicht schlimm. Es zeigt meistens nur, dass sie sehr aktiv sind und vielleicht zu hastig ihr Wasser schlürfen oder ihr Futter verschlingen.

Auch wenn sie spielen und dabei viel Luft schlucken, kann das einen Schluckauf auslösen. Für die kleinen Hunde ist das wie bei Menschenkindern – sie wachsen noch und müssen lernen, langsamer zu essen.

Schluckauf bei Welpen

Kleine Welpen bekommen oft Schluckauf. Das passiert, wenn sie zu schnell essen oder viel Luft beim Säugen schlucken. Ihr Zwerchfell zieht sich dann schnell zusammen, und das macht den Schluckauf.

Meistens ist das kein Problem und ganz normal für junge Hunde.

Wenn der Bauch des Welpen sehr voll ist, kann das auch Schluckauf auslösen. Aber keine Sorge, meistens ist das harmlos. Nur wenn ein Welpe sehr oft Schluckauf hat und sich dabei unwohl fühlt, sollte ein Tierarzt nachschauen.

Dann kann er prüfen, ob alles in Ordnung ist.

Symptome von Schluckauf bei Hunden

Ein Hund mit Schluckauf ruht sich in einem gemütlichen Wohnzimmer aus.

Hundeschluckauf ist oft leicht zu erkennen. Dein Vierbeiner zeigt dann bestimmte Zeichen, die auf Schluckauf hinweisen.

  • Dein Hund hat wiederholte Zuckungen im Bauchbereich. Diese sehen aus wie kleine Stöße unter der Haut.
  • Er macht komische Geräusche. Es klingt ähnlich wie ein leises Bellen oder Glucksen.
  • Dein Hund scheint unruhig zu sein. Vielleicht steht er immer wieder auf und legt sich dann hin, weil es ihn stört.
  • Manchmal hastet dein Hund nach Luft. Das kommt daher, dass das Zwerchfell schnell zusammenzuckt.
  • Beim Schluckauf kann auch Sabbern auftreten. Dein Hund könnte mehr Speichel produzieren.
  • In seltenen Fällen kann Erbrechen dazu kommen. Das passiert, wenn der Schluckauf sehr stark ist oder lange dauert.

Ist Schluckauf für Hunde gefährlich?

Für Hunde, die von Schluckauf betroffen sind, gibt es meist keinen Grund zur Sorge. Es ist ein normales Ereignis, das oft von selbst verschwindet. Manchmal kann der Schluckauf aber ein Zeichen für andere Probleme sein.

Wenn dein Hund oft Schluckauf hat und auch andere Symptome zeigt, wie zum Beispiel Husten oder schnelle Atmung, solltest du einen Tierarzt aufsuchen. Der Tierarzt kann prüfen, ob es etwas Ernstes gibt.

Es ist selten, dass Schluckauf bei Hunden durch schwere Krankheiten verursacht wird. Doch manchmal können Probleme mit dem Zwerchfell oder eine Entzündung im Magen Schuld sein. Ein Besuch beim Tierarzt ist wichtig, um sicher zu stellen, dass alles in Ordnung ist.

Er wird deinen Hund untersuchen und vielleicht Tests machen, um die Ursache des Schluckaufs zu finden.

Diagnose und Behandlung von Schluckauf bei Hunden

Die Identifizierung der Ursachen sowie geeignete Behandlungsmethoden für Schluckauf bei Hunden erfordern ein umfassendes Verständnis von Symptomen und möglichen Gesundheitsbedingungen, was wir im weiteren Verlauf dieses Abschnitts detailliert besprechen werden.

Tierärztliche Untersuchungen

Tierärztliche Untersuchungen sind für Hunde mit Schluckauf sehr wichtig. Sie helfen dem Tierarzt zu verstehen, was in ihrem Körper vorgeht.

  • Zuerst spricht der Tierarzt mit dem Besitzer des Hundes über die Vorgeschichte und das Verhalten des Tieres.
  • Eine klinische Allgemeinuntersuchung folgt, bei der der Hund von Kopf bis Fuß gecheckt wird.
  • Manchmal macht der Arzt eine Röntgenuntersuchung. So kann er sehen, ob im Bauch oder in der Brust etwas nicht stimmt.
  • Der Tierarzt achtet auch auf Zeichen von Krankheiten wie Pankreatitis oder Lungenentzündung.
  • Er kann den Nervus phrenicus prüfen. Das ist ein Nerv, der für Schluckauf sorgen kann, wenn er gereizt wird.
  • Bildgebende Verfahren wie Ultraschall können tiefere Einblicke geben und zum Beispiel eine Hiatushernie zeigen.
  • Falls nötig, führt der Arzt spezielle Tests durch um Tumorerkrankungen auszuschließen.
  • Bei Verdacht auf ernste Probleme kann eine neurologische Untersuchung zur Diagnose von Gehirnentzündung notwendig sein.

Möglichkeiten zur Linderung von Schluckauf

Hunde können wie Menschen Schluckauf haben. Es gibt ein paar Dinge, die helfen könnten.

  • Langsamer fressen: Wenn dein Hund zu schnell isst, kann er Luft schlucken und Schluckauf bekommen. Gib ihm sein Futter in kleineren Portionen oder nutze spezielle Näpfe, die langsames Essen fördern.
  • Trinken lassen: Manchmal kann ein wenig Wasser trinken den Schluckauf stoppen. Stelle sicher, dass dein Hund immer frisches Wasser hat.
  • Entspannung: Stress kann auch Schluckauf auslösen. Versuche, deinen Hund zu beruhigen und ihm eine ruhige Umgebung zu bieten.
  • Bewegung: Ein sanfter Spaziergang oder ein wenig Spielzeit kann dazu beitragen, dass das Zwerchfell normal arbeitet und der Schluckauf aufhört.
  • Massagen: Eine sanfte Bauchmassage könnte helfen, das Diaphragma zu entspannen und so den Schluckauf zu lindern. Sei dabei sehr zart.
  • Wärme anwenden: Ein warmes Handtuch auf dem Bauchraum deines Hundes könnte ebenfalls entspannend wirken und den Schluckauf mildern.
  • Ruhepausen beim Trinken: Gib deinem Hund nach jeder Aktivität Zeit zum Verschnaufen bevor er trinkt. Zu schnelles Trinken direkt nach dem Toben kann auch zu Schluckauf führen.

Vermeidung von Schluckauf

Um deinem Hund zu helfen, dass er gar nicht erst Schluckauf bekommt, gibt es einiges, was du tun kannst. Hier sind einige Tipps:

  • Stress und Aufregung klein halten. Ruhe und eine entspannte Umgebung sind wichtig für deinen Hund.
  • Langsames Fressen fördern. Gib deinem Hund kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt.
  • Kauspielzeug anbieten. Es hilft, das Kauen zu verlangsamen und unterstützt die Verdauung.
  • Frisches Wasser bereitstellen. Ausreichend Trinken ist gut für die Gesundheit des Zwerchfells.
  • Pausen beim Spielen machen. Nach dem Essen soll dein Hund eine Weile ruhen, bevor er wieder spielt oder rennt.
  • Regelmäßige Bewegung sicherstellen. Spaziergänge und Spiele stärken die Atemmuskulatur und das Zwerchfell.
  • Gesunde Ernährung geben. Die richtige Balance von Nährstoffen beugt Magenproblemen vor.

Schluckauf bei Hunden und seine Auswirkungen

Schluckauf bei Hunden ist ein Phänomen, das zwar meist harmlos ist, aber bei häufigem Auftreten und bestimmten Symptomen auf tiefer liegende Gesundheitsprobleme hinweisen kann. Es ist daher wichtig, die Auswirkungen von anhaltendem Schluckauf zu verstehen und zu wissen, wann eine tierärztliche Beratung notwendig ist, um die Lebensqualität und das Wohlbefinden unseres vierbeinigen Begleiters zu sichern.

Risiken bei häufigem Schluckauf

Häufiger Schluckauf bei Hunden kann manchmal ein Zeichen für größere Probleme sein. Es könnte bedeuten, dass der Hund eine Erkrankung wie Asthma oder eine Entzündung hat. Zum Beispiel können Krankheiten wie Meningitis, Enzephalitis, Bauchspeicheldrüsenentzündung oder Magengeschwüre das Zwerchfell stören.

Das Zwerchfell ist ein Muskel, der beim Atmen hilft.

Wenn dein Hund oft Schluckauf hat und auch andere Dinge wie Bauchweh zeigt, könnte das wichtig sein. Der Tierarzt wird deinen Hund genau untersuchen. Er schaut nach, ob es etwas Ernstes ist.

Die Diagnose kann eine neurologische Untersuchung oder andere Tests umfassen. So findet man heraus, ob die Gesundheit deines Hundes gut ist.

Einfluss auf die Gesundheit von Hunden

Obwohl Schluckauf oft harmlos ist, können anhaltende Fälle auf Gesundheitsprobleme hinweisen. Manchmal zeigt ständiger Schluckauf eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Magenschleimhautentzündungen an.

Diese Zustände sind nicht leicht zu übersehen, denn sie können Schmerzen und Unwohlsein bei Hunden verursachen. Es ist wichtig, aufmerksam zu sein und bei Bedenken sofort den Tierarzt zu kontaktieren.

Ein Tierarzt kann durch Diagnostik feststellen, ob der Hund etwas Ernstes hat. Dabei werden oft eine neurologische Untersuchung und Tests des Zwerchfellnervs durchgeführt. Wenn der Schluckauf von anderen Krankheitssymptomen begleitet wird, könnte dies auf eine tieferliegende Ursache hinweisen.

Ein gesundes Tier hat selten lange Schluckauf, also sollte man immer das Wohlergehen des Hundes im Auge behalten.

Wie du deinem Hund bei Schluckauf helfen kannst

Hunde bekommen manchmal Schluckauf, genau wie Menschen. Du kannst deinem Hund dabei helfen, sich besser zu fühlen.

  • Bleibe ruhig und streichle deinen Hund sanft. Das beruhigt ihn und kann den Schluckauf mildern.
  • Gib deinem Hund kleines wenig Wasser zu trinken. Langsames Trinken kann das Zwerchfell entspannen.
  • Spiele eine Runde mit ihm. Ablenkung durch Spiel kann den Schluckauf beenden.
  • Massiere vorsichtig den Brustbereich deines Hundes. Diese Massage hilft, das Zwerchfell zu entspannen.
  • Achte darauf, dass dein Hund nicht zu schnell frisst. Zu schnelles Fressen kann oft Schluckauf verursachen.
  • Verwende Futterpuzzle oder spezielle Näpfe. Sie zwingen Hunde langsamer zu fressen und können so Schluckauf vorbeugen.
  • Halte die Mahlzeiten klein und regelmäßig. Große Portionen auf einmal können das Risiko für Schluckauf erhöhen.
  • Beobachte deinen Hund auf andere Symptome. Wenn der Schluckauf oft passiert oder lange dauert, solltest du zum Tierarzt gehen.

Fazit

Schluckauf bei deinem Hund kann dich erstmal erschrecken. Aber meistens ist er nicht gefährlich. Er kommt oft davon, dass dein Hund zu schnell isst oder trinkt. Falls der Schluckauf aber lange dauert oder oft passiert, solltest du mit deinem Hund zum Tierarzt gehen.

Der kann herausfinden, ob dein Hund vielleicht eine Krankheit hat.

Manchmal können auch Würmer Schuld am Schluckauf sein. Das passiert vor allem bei Welpen, die nicht so sauber leben können. Um Schluckauf zu verhindern, gib deinem Hund Essen und Wasser so, dass er sich Zeit beim Fressen und Trinken nimmt.

Achte auch drauf, dass er nicht zu schnell von warm nach kalt oder andersrum kommt.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Singultus bei Hunden?

Singultus ist der medizinische Begriff für Schluckauf bei Hunden und passiert, wenn das Zwerchfell unwillkürlich zuckt, was ein typisches „Hick“ Geräusch erzeugt.

Warum bekommt mein Hund Schluckauf?

Hunde bekommen aus verschiedenen Gründen Schluckauf. Es kann durch schnelles Essen, Aufregung oder bestimmte Krankheiten wie Gastritis oder einen Zwerchfellbruch ausgelöst werden.

Was soll ich tun, wenn mein Hund oft Schluckauf hat?

Wenn dein Hund oft Schluckauf hat, solltest du einen Tierarzt aufsuchen. Der Tierarzt kann eine neurologische Untersuchung durchführen, um die Ursache zu finden und die richtige Behandlung zu empfehlen.

Ist Rückwärtsniesen dasselbe wie Schluckauf beim Hund?

Nein, Rückwärtsniesen ist nicht dasselbe wie Schluckauf. Beim Rückwärtsniesen atmet der Hund schnell und mit Geräuschen durch die Nase ein. Es ist anders als der typische Schluckauf und hat andere Ursachen.

Teile deine Liebe
Sabine Reincke
Sabine Reincke

Sabine Reincke: Einer erfahrenen Expertin in der Hundeerziehung. Mit über 15 Jahren Erfahrung, darunter 10 Jahre in der DRK Rettungshundestaffel und als Mantrailer, kombiniert Sabine tiefgreifendes Fachwissen mit praktischer Erfahrung. Derzeit vertieft sie ihre Kenntnisse in einer Hundetrainer-Ausbildung und ergänzt dies durch diverse Fachseminare. Als ausgebildete Sanitäterin und durch ihre Präsenz in der Presse ist Sabine eine anerkannte Autorität im Bereich Hunde.

Artikel: 129

Bleibe informiert, und abonniere unseren kostenlosen Newsletter!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner