Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Durchfall beim Hund

Durchfall beim Hund – Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Ursachen von Durchfall beim Hund

Durchfall beim Hund kann vielseitige Ursachen haben, von einer simplen Unverträglichkeit bis hin zu komplexeren Gesundheitsstörungen – entdecken Sie die zugrundeliegenden Faktoren und wie Sie Ihren Vierbeiner effektiv unterstützen können.

Verschiedene Formen von Verdauungsstörungen

Manchmal hat dein Hund nur ein bisschen Bauchweh, aber es könnte mehr dahinterstecken. Es gibt viele verschiedene Arten von Verdauungsstörungen bei Hunden. Einige sind einfach und schnell vorbei, wie zum Beispiel, wenn dein Hund etwas Falsches gegessen hat.

Andere Probleme sind komplizierter, wie Infektionen oder ernste Krankheiten.

Hunde können auch Probleme mit ihrem Magen-Darm-Trakt haben, die immer wieder kommen. Das ist oft ein Zeichen für chronische Verdauungsprobleme. Wenn dein Hund oft schleimigen Durchfall hat, könnte das ein Hinweis auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung sein.

Dabei ist es wichtig, dass du schnell handelst und deinem vierbeinigen Freund hilfst, damit er sich wieder besser fühlt.

Mögliche Auslöser wie Infektionen, Erkrankungen oder falsche Ernährung

Hunde bekommen oft Durchfall, und viele Sachen können schuld sein. Bakterien wie Salmonellen und E. coli machen den Hund krank. Sie lauern im schlechten Futter oder, wenn der Hund Dreck frisst.

Parasiten wie Würmer machen auch Probleme im Bauch.

Falsches Fressen stört den Hundemagen. Zu fettes Essen, schnelle Diätwechsel oder Milch sind nicht gut für ihn. Verdorbene Snacks aus dem Abfall können ihn ebenso krank machen.

Wir müssen aufpassen, was der Hund frisst, um ihm zu helfen.

Symptome von Durchfall beim Hund

Ein besorgter Hund mit unscharfem Hintergrund.

Achte auf Verhaltensänderungen und Stuhlgang deines Vierbeiners – sie könnten entscheidende Hinweise auf eine Durchfallerkrankung geben und frühzeitiges Handeln ist hier besonders wichtig für die Gesundheit deines Hundes.

Veränderungen im Verhalten

Manchmal ist es nicht nur der Stuhlgang, der sich ändert, wenn ein Hund Durchfall hat. Der Hund kann auch anders handeln. Er wirkt vielleicht müde oder will nicht spielen. Oder er trinkt mehr Wasser als sonst.

Das sind alles Zeichen, die zeigen, dass es ihm nicht gut geht.

Es ist wichtig, auf diese Verhaltensänderungen zu achten. Wenn du merkst, dass dein Hund schlapp ist und öfter als sonst trinken muss, könnte das ein Hinweis auf Flüssigkeitsverlust sein.

Und das ist ernst zu nehmen. Auch wenn dein Hund sich versteckt oder weniger frisst, solltest du aufmerksam sein. Diese Anzeichen können bedeuten, dass er sich unwohl fühlt und Hilfe braucht.

Auffälligkeiten im Stuhlgang

Auffälligkeiten im Stuhlgang zeigen oft, dass dein Hund Probleme hat. Der Kot deines Vierbeiners kann weich, wässrig oder schleimig sein. Vielleicht siehst du auch Veränderungen in der Farbe oder im Geruch.

Helminthen oder andere kleine Teile könnten im Kot zu sehen sein. Das sind Zeichen, dass dein Hund vielleicht Durchfall hat.

Wenn dein Hund mehrmals am Tag muss und sein Kot dünn ist, solltest du aufpassen. Schleim im Kot kann ein Hinweis sein, dass die Bauchspeicheldrüse deines Hundes nicht richtig arbeitet.

Das kann schlimm sein und du solltest dann mit deinem Tierarzt sprechen. Lass deinen Freund nicht leiden und achte gut auf diese Zeichen!

Anzeichen von Dehydrierung

Dein Hund könnte zu wenig Wasser im Körper haben, wenn er schlapp ist oder sein Fell trocken aussieht. Seine Augen könnten tief liegen und sein Zahnfleisch trocken und klebrig sein.

Achte auf diese Zeichen. Sie sagen dir, dass dein Hund bald trinken muss.

Wenn du sanft seine Haut hochziehst und sie langsam zurückfällt, ist das auch ein Zeichen von zu wenig Wasser im Körper. Das nennen wir Hautturgor und es sollte schnell gehen. Dein Vierbeiner braucht genug Wasser, besonders wenn er Durchfall hat.

Also lass ihn oft trinken.

Wann ist ein Tierarztbesuch notwendig?

Wenn der Durchfall deines Hundes anhaltend oder besonders schwerwiegend ist, oder wenn zusätzliche Symptome wie Fieber und Erbrechen auftreten, ist es Zeit, professionelle Hilfe zu suchen.

Ein Tierarzt kann die Ursache genau bestimmen und eine gezielte Behandlung einleiten – für das Wohlbefinden deines Hundes.

Anhaltender oder schwerer Durchfall

Manchmal hört der Durchfall nicht schnell auf oder ist sehr stark. Das kann für deinen Hund gefährlich sein. Dein Hund könnte viel Wasser verlieren und schwach werden. Falls der Durchfall mehrere Tage bleibt oder dein Hund sehr krank aussieht, ist es Zeit, den Tierarzt zu besuchen.

Er kann herausfinden, was nicht stimmt und wie er deinem Hund helfen kann.

Der Tierarzt wird prüfen, ob dein Hund vielleicht Morbus Addison oder eine Schilddrüsenunterfunktion hat. Diese Krankheiten können Durchfall verursachen. Er wird auch schauen, ob dein Hund richtiges Futter bekommt und nicht etwas Schlechtes gefressen hat.

Das Ziel ist, deinen Hund schnell wieder gesund zu machen.

Begleitsymptome bei Durchfall wie Fieber oder Erbrechen

Hunde können sich nicht in Worten ausdrücken, doch ihr Körper sendet Signale. Fieber und Erbrechen sind ernste Zeichen. Diese Symptome zeigen, dass der Hund mehr als nur Durchfall hat.

Fieber bedeutet oft, dass eine Infektion im Spiel ist. Der Hund kämpft gegen Erreger wie Bakterien oder Viren. Erbricht dein Hund zusätzlich, ist sein Magen sehr gereizt.

Futter weglassen kann dem Hund helfen, den Magen zu beruhigen. Gib ihm stattdessen kleine Schlucke Wasser. Das beugt Dehydrierung vor. Beobachte deinen Hund gut. Wenn das Fieber nicht sinkt oder das Erbrechen nicht aufhört, bring ihn zum Tierarzt.

Dort bekommt er vielleicht Antibiotika oder eine spezielle Behandlung. Dein Freund braucht dann deine Hilfe und die eines Profis.

Soforthilfe bei akutem Durchfall

Bei akutem Durchfall ist schnelles Handeln gefragt – eine angepasste Schonkost und genügend Flüssigkeit können Ihrem Vierbeiner helfen, sich rasch zu erholen. Lernen Sie, wie einfache Hausmittel wie Hüttenkäse oder die bewährte Morosche Karottensuppe unterstützend wirken können.

Schonkost und ausreichend Flüssigkeitszufuhr

Dein Hund hat gerade Durchfall? Dann ist Schonkost wichtig. Gekochtes Hühnchen ohne Haut und Reis sind gut für den Start. Das ist leicht zu verdauen und hilft dem Magen, sich zu beruhigen.

Auch Hüttenkäse oder die Morosche Karottensuppe sind super. Diese Hausmittel können die Magen-Darm-Wand schützen.

Genug trinken ist auch sehr wichtig. Durchfall entzieht dem Körper Wasser und Salze. Biete deinem Hund oft frisches Wasser an, damit er nicht austrocknet. Bei schwerem Durchfall kann dein Tierarzt auch spezielle Flüssigkeiten geben, um die verlorenen Salze zu ersetzen.

Natürliche Heilmittel wie Hüttenkäse oder Morosche Karottensuppe

Hast du schon mal von Hüttenkäse als schnelle Hilfe bei Durchfall gehört? Viele Hundebesitzer schwören darauf. Hüttenkäse ist leicht verdaulich und kann dabei helfen, den Magen sanft zu beruhigen.

Gib deinem Hund einfach eine kleine Menge. Es könnte ihm schnell besser gehen.

Morosche Karottensuppe ist auch ein alter Trick, um den Durchfall zu stoppen. Sie ist voller Ballaststoffe, die helfen können, den Stuhl deines Hundes zu festigen. Du kochst dafür Karotten lange Zeit, bis sie ganz weich sind.

Dann pürierst du sie und gibst die Suppe deinem Hund. Diese einfachen Mittel sind oft sehr wirksam und können deinem besten Freund rasch Erleichterung verschaffen!

Behandlung bei chronischem oder immer wiederkehrendem Durchfall

Bei anhaltendem Durchfall, der deinem Vierbeiner wiederholt zu schaffen macht, ist professionelle Hilfe gefragt. Ein Tierarzt kann mit einer umfassenden Diagnose das Rätsel lösen und spezifische Behandlungswege aufzeigen, die von Probiotika bis hin zu einer gezielten Ernährungsumstellung reichen können.

Diagnose durch einen Tierarzt

Ein Tierarzt kann genau herausfinden, warum dein Hund Durchfall hat. Er macht verschiedene Tests, um die Ursache zu finden. Vielleicht nimmt er eine Probe vom Stuhl oder macht ein Blutbild.

Manchmal braucht es auch ein Röntgenbild oder eine Ultraschalluntersuchung.

Der Tierarzt sucht nach Anzeichen für Infektionen wie Salmonellen oder Escherichia coli. Er prüft auch, ob Parasiten wie Würmer im Spiel sind. Mit seiner Hilfe kriegt dein Hund die richtige Behandlung.

Das kann eine Ernährungsumstellung sein, Medikamente, Probiotika oder Präbiotika. So bekommt dein Hund wieder eine gesunde Darmflora und der Durchfall hört auf.

Mögliche Behandlungsmethoden wie eine Darmflora-Aufbaukur

Hunde mit immer wiederkehrendem Durchfall brauchen manchmal eine besondere Behandlung. Eine Darmflora-Aufbaukur kann hier helfen. Diese Kur stärkt die guten Bakterien im Darm deines Hundes.

So wird der Bauch deines Hundes wieder fit.

Die Darmflora-Aufbaukur gibt es als Pulver oder als Flüssigkeit. Du mischst sie einfach in das Futter deines Hundes. Der Tierarzt erklärt dir, wie viel dein Hund braucht und wie oft.

So bekommst du den Durchfall deines Hundes gut in den Griff.

Tipps zur Vorbeugung von Durchfall beim Hund

Die richtige Vorsorge kann vieles bewirken und Durchfall bei Hunden effektiv verhindern – beginnen Sie mit einer ausgewogenen Ernährung und sorgen für genügend Bewegung. Indem du verantwortungsvoll mögliche Auslöser meidest, kann dein Hund ein gesundes und frohes Leben führen.

Vermeidung von potentiellen Auslösern von Durchfall beim Hund

Um deinen Hund vor Durchfall zu schützen, achte genau darauf, was er frisst. Gib ihm kein verdorbenes oder schmutziges Futter. Sei vorsichtig mit schnellen Futterwechseln; diese können seinem Magen Probleme bereiten.

Stelle sicher, dass er nichts vom Boden oder aus dem Müll frisst. Das kann gefährlich sein, da Unrat oft Keime wie Salmonellen enthält.

Denke auch an die Qualität des Futters und vermeide zu fettige Nahrung. Wenn es ums Trinken geht, sollte das Wasser sauber und nicht zu kalt oder heiß sein. Zu schnelles Fressen und Trinken kann ebenso Probleme im Verdauungssystem auslösen.

Beobachte deinen Hund gut, damit du schnell handeln kannst, falls er doch mal etwas Falsches erwischt.

Wissen von Tierärzten: Was du bei Durchfall beim Hund beachten solltest

Tierärzte haben einen reichen Schatz an Wissen, wenn es um die Gesundheit unserer Vierbeiner geht – besonders bei einem so häufigen Problem wie Durchfall. Sie kennen die subtilen Warnsignale, die auf eine ernsthafte Erkrankung hindeuten könnten, und bieten wertvolle Ratschläge zur optimalen Ernährung und Pflege, um deinem Hund zu helfen, schnell wieder fit zu werden.

Anzeichen für einen ernsthaften Gesundheitszustand

Manche Zeichen weisen darauf hin, dass der Durchfall deines Hundes ernst ist. Zum Beispiel, wenn dein Hund sehr müde ist oder Schmerzen hat, könnte das schlecht sein. Blut im Stuhl ist auch ein ernstes Warnsignal.

Wenn dein Hund dazu noch erbricht und Fieber hat, solltest du schnell handeln.

Auch schlappes Verhalten und wenig Lust zu fressen sind Anzeichen, die dich aufmerken lassen sollten. Vorsicht, wenn der Bauch deines Hundes hart ist oder er viel jammert. Dann könnte eine schlimme Krankheit dahinterstecken, wie zum Beispiel eine Darmentzündung oder eine Infektionskrankheit.

Warte nicht zu lange und bringe deinen Hund zum Arzt, damit er die richtige Hilfe bekommt.

Fazit: Durchfall beim Hund richtig erkennen und behandeln für eine gute Hundegesundheit

Dein Hund hat Durchfall und du willst ihm schnell helfen? Das ist wichtig für seine Gesundheit. Manchmal reicht Schonkost, manchmal muss aber ein Tierarzt helfen. Guck genau hin, wie sein Stuhl aussieht und ob er anders drauf ist als sonst.

Ist der Durchfall schleimig oder dauert er lange, dann ist schnelle Hilfe nötig. Du kennst deinen Hund am besten. So bemerkst du schnell, wenn was nicht stimmt.

Gesundes Futter und viel Bewegung halten deinen Hund fit und können Durchfall vorbeugen. Pass auf, dass er nichts Falsches frisst. Dann bleibt sein Bauch meistens in Ordnung. Und wenn doch mal was ist, weißt du jetzt, wie du deinem vierbeinigen Freund helfen kannst.

Häufig gestellte Fragen

Was verursacht akuten Durchfall bei Hunden?

Akuter Durchfall bei Hunden kann durch eine Magen-Darm-Entzündung oder einen Magen-Darm-Infekt entstehen. Manchmal sind es auch Darmentzündungen, die den Hund plagen.

Wie erkenne ich, ob mein Hund chronischen Durchfall hat?

Chronischer Durchfall zeigt sich durch wiederholte oder lang anhaltende Durchfälle. Dein Hund könnte dünn und weniger lebhaft wirken – ein Zeichen, dass du zum Tierarzt gehen solltest.

Kann eine Nulldiät meinem Hund bei Durchfall helfen?

Ja, eine kurze Nulldiät kann den gereizten Magen-Darm-Trakt deines Hundes beruhigen. Aber bitte sprich zuerst mit dem Tierarzt, bevor du deinem Hund das Fressen wegnimmst.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für Brechdurchfall bei Hunden?

Bei Brechdurchfall ist wichtig, Flüssigkeitsverluste auszugleichen und die Ursache zu behandeln – das kann von einer einfachen Futterumstellung bis hin zu Medikamenten gegen eine Darmerkrankung reichen.

Teile deine Liebe
Sabine Reincke
Sabine Reincke

Sabine Reincke: Einer erfahrenen Expertin in der Hundeerziehung. Mit über 15 Jahren Erfahrung, darunter 10 Jahre in der DRK Rettungshundestaffel und als Mantrailer, kombiniert Sabine tiefgreifendes Fachwissen mit praktischer Erfahrung. Derzeit vertieft sie ihre Kenntnisse in einer Hundetrainer-Ausbildung und ergänzt dies durch diverse Fachseminare. Als ausgebildete Sanitäterin und durch ihre Präsenz in der Presse ist Sabine eine anerkannte Autorität im Bereich Hunde.

Artikel: 88

Bleibe informiert, und abonniere unseren kostenlosen Newsletter!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner