Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Hundefutter selber machen

Hundefutter selber machen: Gesunde Rezepte und Tipps

Hundefutter selber machen bedeutet, dass du genau weißt, was dein Hund isst. Dies ist besonders wichtig für Hunde mit Allergien oder speziellen Ernährungsbedürfnissen. Eine ausgewogene Mischung aus Fleisch, Gemüse und Getreide sorgt dafür, dass dein Hund alle Nährstoffe bekommt, die er braucht.

Obwohl fertiges Hundefutter oft schon alles enthält, was dein Hund benötigt, gibt es keine Beweise dafür, dass selbstgemachtes Futter nicht genauso gut oder sogar besser sein kann.

Mit leckeren und einfachen Rezepten wie „Herzhafte Roggentaler Karotte“ oder „Hackfleischbällchen mit Süßkartoffeln“ kannst du sicherstellen, dass dein Hund gesund und glücklich bleibt.

Wichtig ist, dass du dich über die Ernährungsbedürfnisse deines Hundes informierst und im Zweifel einen Tierarzt oder Ernährungsberater zu Rate ziehst. Lass uns gemeinsam entdecken, wie du deinem Hund ein gesundes und köstliches Menü zauberst.

Kurze Zusammenfassung

  • Wenn du Hundefutter selbst machst, hast du die volle Kontrolle über die Zutaten. So kannst du sicherstellen, dass dein Hund nur hochwertige Inhaltsstoffe ohne künstliche Zusätze bekommt.
  • Selbstgemachtes Hundefutter ermöglicht es, die Mahlzeiten auf die individuellen Bedürfnisse deines Hundes anzupassen. Du kannst Allergien vermeiden und eine ausgewogene Ernährung sicherstellen.
  • Eine gesunde Mischung aus Fleisch, Gemüse, Getreide und notwendigen Nahrungsergänzungen wie Omega-3-Fettsäuren oder Vitamine unterstützt das Wohlbefinden und die Gesundheit deines Hundes.
  • Mit eigenen Rezepten, wie herzhafte Roggentaler Karotte oder Hackfleischbällchen mit Süßkartoffeln, bietest du deinem Vierbeiner Abwechslung und Nährstoffreichtum im Napf.
  • Die richtige Lagerung und Zubereitung von selbstgemachtem Hundefutter ist wichtig. Du solltest das Futter richtig kochen, in luftdichten Behältern aufbewahren und Portionen einfrieren, die du nicht sofort verwendest.

Warum Hundefutter selbst machen?

Hundefutter selbst zu machen, gibt dir die Kontrolle über die Inhaltsstoffe und stellt sicher, dass dein Hund nur das Beste bekommt. Es ermöglicht auch, Mahlzeiten speziell auf die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben deines Hundes zuzuschneiden.

Vorteile der selbstgemachten Hundefutter

Selbstgemachtes Hundefutter gibt dir volle Kontrolle über die Zutaten. Du weißt genau, was dein Hund isst und kannst sicherstellen, dass nur hochwertige Inhaltsstoffe verwendet werden.

Das ist besonders wichtig für Hunde mit Allergien oder speziellen Ernährungsbedürfnissen. Du vermeidest so auch versteckte Zusätze, die in kommerziellem Futter vorkommen können.

Durch das Selbermachen kannst du zudem oft Kosten sparen, gerade im Vergleich zu teurem Trockenfutter von hoher Qualität. Indem du alltägliche Lebensmittel nutzt, stellst du zudem eine gesunde und ausgewogene Ernährung sicher.

Jedes Rezept lässt sich an die individuellen Bedürfnisse deines Hundes anpassen – ob bei Fleisch, Gemüse oder Nahrungsergänzungen.

Gesundheitliche Vorteile

Hundefutter selber zu machen, bringt viele gesundheitliche Vorteile mit sich. Du kannst die Zutaten genau auswählen und damit sicherstellen, dass dein Hund alle wichtigen Nährstoffe erhält.

Eine ausgewogene Ernährung ist entscheidend für das Wohlbefinden deines Vierbeiners. Sie unterstützt ein starkes Immunsystem, fördert gesunde Haut und ein glänzendes Fell. Auch beugt sie ernährungsbedingten Krankheiten vor und kann das Risiko von Unverträglichkeiten und Allergien senken.

Indem du dich für das Kochen von Hundefutter entscheidest, hast du die Kontrolle über die Qualität der Zutaten. Du vermeidest künstliche Zusätze, Konservierungsstoffe und Füllstoffe, die in kommerziellem Futter oft zu finden sind.

Stattdessen bietet selbstgemachtes Hundefutter eine reiche Quelle an frischen, natürlichen Vitaminen, Mineralien und essentiellen Fettsäuren. Dies trägt zu einer optimierten Verdauung bei, steigert die Energie deines Hundes und unterstützt seine allgemeine Gesundheit.

Die richtige Zusammenstellung von selbstgemachtem Hundefutter

Die richtige Zusammenstellung von selbstgemachtem Hundefutter ist ein Schlüssel für die Gesundheit deines Vierbeiners. Es geht darum, Fleisch, Gemüse und notwendige Ergänzungen ausgewogen zu mischen.

Fleisch, Gemüse und Co.

Hundefutter selber zu machen gibt dir die Kontrolle über die Ernährung deines Hundes. Du entscheidest, welche Zutaten reinkommen – von Fleisch über Gemüse bis hin zu Getreide. Hier sind wichtige Komponenten und ihre Vorteile:

  1. Fleisch: Grundlage für Protein und essentielle Aminosäuren. Wähle mageres Rind, Huhn oder Lamm für eine gute Verdauung und Muskelkraft.
  2. Gemüse: Bietet Vitamine und Mineralstoffe. Karotten unterstützen das Sehvermögen, während Brokkoli das Immunsystem stärkt.
  3. Getreide: Eine Energiequelle, aber wähle weise. Reis ist leicht verdaulich; einige Hunde vertragen jedoch kein Gluten.
  4. Innereien: Reich an Vitalstoffen und oft ein unterschätzter Bestandteil beim Hundefutter selber machen. Einmal pro Woche Leber oder Nieren beifügen, fördert die Gesundheit.
  5. Fisch: Omega-3-Fettsäuren für Haut und Fellpflege. Thunfisch oder Lachs einmal wöchentlich kann Wunder wirken.
  6. Eier: Eine hervorragende Proteinquelle und leicht verfügbar. Beim Kochen für alte Hunde-Rezepte besonders nützlich.
  7. Obst: In Maßen gesund wegen des Zuckers, aber Äpfel können zur Zahnpflege beitragen und enthalten wichtige Vitamine.
  8. Öle: Ein Teelöffel Oliven- oder Kokosöl kann das Fell glänzen lassen und zur allgemeinen Gesundheit beitragen.
  9. Ballaststoffe: Für eine gesunde Verdauung unverzichtbar – Kürbis oder Süßkartoffeln sind hier beliebte Optionen.

Futterergänzungen bei Selbstgemachtes Hundefutter

Selbstgemachtes Hundefutter bietet viele Möglichkeiten, auf die individuellen Bedürfnisse deines Hundes einzugehen. Durch gezielte Futterergänzungen kannst du eine ausgewogene Ernährung sicherstellen. Hier sind wichtige Ergänzungen, die du in Betracht ziehen solltest:

  • Omega-3-Fettsäuren: Diese Fettsäuren sind wichtig für die Gehirnfunktion und können zu einem glänzenden Fell beitragen. Du findest sie in Fischöl oder Leinöl.
  • Mineralstoffe: Sie sind essentiell für einen gesunden Knochenbau und einen funktionierenden Stoffwechsel. Kalzium und Magnesium kannst du zum Beispiel durch gemahlene Eierschalen oder spezielle Mineralstoffmischungen zuführen.
  • Vitamine: Vitamine stärken das Immunsystem und unterstützen diverse Körperfunktionen. Gemüse wie Karotten und Zucchini liefern Vitamin A und C, während Fleisch eine gute Quelle für B-Vitamine ist.
  • Probiotika: Sie fördern eine gesunde Darmflora und können Verdauungsprobleme lindern. Natürlicher Joghurt oder spezielle probiotische Zusätze eignen sich hierfür.
  • Ballaststoffe: Wichtig für eine geregelte Verdauung. Können durch Vollkornprodukte, bestimmtes Gemüse oder spezielle Fasermischungen zugeführt werden.

Tipps für den Einkauf von Zutaten und Zubereitung

Hundefutter selber zu machen, ist eine tolle Möglichkeit, die Kontrolle über die Ernährung deines Hundes zu haben. Du weißt genau, was in das Futter kommt und kannst es an die speziellen Bedürfnisse deines Vierbeiners anpassen. Hier sind einige Tipps für den Einkauf von Zutaten und die Zubereitung:

  1. Kaufe frisches Fleisch – Achte darauf, dass das Fleisch frisch ist und von guter Qualität stammt. Huhn, Rind oder Lamm sind hervorragende Proteinquellen.
  2. Wähle gesundes Gemüse – Gemüsesorten wie Karotten, Brokkoli und Spinat liefern wichtige Vitamine und Mineralstoffe.
  3. Verwende Vollkornprodukte – Brauner Reis oder Quinoa sind tolle Kohlenhydratquellen, die langsam Energie freisetzen.
  4. Meide bestimmte Lebensmittel – Zwiebeln, Knoblauch sowie Trauben sind schädlich für Hunde und sollten vermieden werden.
  5. Integriere Futterergänzungen – Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl oder gewisse Vitamine können auf Empfehlung eines Tierarztes beigemischt werden.
  6. Gare das Fleisch gut durch – Das verhindert bakterielle Infektionen und macht das Futter sicher für deinen Hund.
  7. Bewahre selbstgemachtes Hundefutter richtig auf – Nutze luftdichte Behälter und friere Portionen ein, die du nicht sofort verwendest.
  8. Experimentiere mit Rezepten – Variation sorgt für Abwechslung im Speiseplan deines Hundes und hält ihn gesund und zufrieden.
  9. Kontrolliere die Portionsgrößen – Je nach Größe, Gewicht und Aktivitätslevel benötigt dein Hund unterschiedliche Futtermengen.
  10. Hol dir Rat bei einem Fachmann – Ein Tierarzt kann dir helfen, eine ausgewogene Ernährung zusammenzustellen.

Rezepte für Hundefutter

In unseren Rezepten findest du schmackhafte Ideen, um gesundes Hundefutter einfach zuhause zuzubereiten. Sie bieten deinem Vierbeiner eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung.

Herzhafte Roggentaler Karotte

Herzhafte Roggentaler Karotte ist ein absolutes Muss für alle, die gesundes Hundefutter selber machen möchten. Dieses Rezept sorgt nicht nur für Abwechslung im Napf deines Vierbeiners, sondern unterstützt auch eine ausgewogene Ernährung.

Karotten liefern wertvolle Vitamine und Ballaststoffe, während Roggenmehl für die notwendigen Kohlenhydrate sorgt. Zusammen bilden sie eine perfekte Kombination, die den Organismus deines Hundes optimal unterstützt.

Die Zubereitung ist einfach und schnell. Du brauchst nur Karotten, Roggenmehl, ein wenig Wasser und Öl zu mischen. Dann formst du kleine Taler und backst sie im Ofen. So kannst du sicherstellen, dass dein Hund ein gesundes Leckerli bekommt, das frei von unnötigen Zusatzstoffen ist.

Jeder Biss in die herzhaften Roggentaler Karotte liefert deinem Hund Energie und Nährstoffe für den Tag – und das Beste daran ist, dass du genau weißt, was drin ist.

Gebackene Thunfisch-Eier

Gebackene Thunfisch-Eier sind eine großartige Wahl, um gesundes Hundefutter selber zu machen. Sie liefern wichtige Omega-3-Fettsäuren, die für die Gesundheit deines Hundes essenziell sind.

Für diese Leckerei mischt du einfach Thunfisch und Eier und backst sie im Ofen. Wenn dein Hund eine FODMAP-arme Ernährung benötigt, kannst du Zwiebeln einfach durch das Grün von Frühlingszwiebeln ersetzen.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass dieses Rezept nicht nur nahrhaft, sondern auch einfach zuzubereiten ist. Es eignet sich perfekt als besondere Mahlzeit zum Frühstück oder Mittagessen.

Dein vierbeiniger Freund wird die Kombination aus Thunfisch und Eiern lieben. Gleichzeitig förderst du seine Gesundheit mit einer Mahlzeit, die reich an essentiellen Nährstoffen ist.

Hackfleischbällchen mit Süßkartoffeln

Hackfleischbällchen mit Süßkartoffeln sind ein echter Gaumenschmaus für deinen Hund. Diese Kombination, inspiriert von den beliebten Cevapcici, bietet nicht nur hervorragenden Geschmack, sondern liefert auch wichtige Nährstoffe.

Das Hundefutter selber machen, einschließlich dieser Hackfleischbällchen, fördert die Gesundheit deines VierbeinersSüßkartoffeln sind reich an Vitaminen und Hackfleisch sorgt für die nötigen Proteine.

Du kannst die Hackfleischbällchen einfach zubereiten. Mixe dafür Hackfleisch mit gewürfelten Süßkartoffeln und forme kleine Bällchen. Anschließend schonend im Ofen garen – so bleiben alle wichtigen Mineralstoffe erhalten.

Solche Rezepte erlauben es dir, gesundes Hundefutter selber zu machen, ohne auf künstliche Zusätze zurückgreifen zu müssen. Dein Hund wird diese leckeren Frikadellen lieben, sei es als Mahlzeit oder als besonderes Leckerli.

Rind-Lamm-Eintopf

Rind-Lamm-Eintopf ist ein echter Leckerbissen für deinen Hund und unterstützt eine gesunde Ernährung. Dieses Rezept kombiniert hochwertiges Rind- und Lammfleisch, was eine hervorragende Proteinquelle darstellt.

Du sorgst so für den nötigen Energiekick und förderst die Muskulatur deines Vierbeiners. Gemüse wie Karotten und Rote Beete reichern den Eintopf mit wichtigen Vitaminen und Mineralien an, unterstützen die Verdauung und sorgen für ein glänzendes Fell.

Zur Zubereitung des Eintopfs kochst du einfach das Fleisch zusammen mit den Gemüsesorten, bis alles weich ist. Achte darauf, keine Gewürze oder Salz hinzuzufügen, um die Gesundheit deines Hundes nicht zu gefährden.

Dieses einfache, aber nahrhafte Gericht lässt sich hervorragend in größeren Mengen vorbereiten und portionsweise einfrieren. So hast du immer eine gesunde Mahlzeit für deinen Hund parat, die reich an Proteinen und ohne künstliche Zusätze ist.

Apfelschmaus-Plätzchen

Apfelschmaus-Plätzchen sind eine gesunde Leckerei für deinen Hund. Sie kombinieren Nährstoffe und Geschmack in einem Snack. Diese Plätzchen nutzen Einfache Zutaten wie Hähnchen, Hirse und Ei, um eine ausgewogene Ernährung zu unterstützen.

Ideal für die Belohnung zwischendurch oder als Teil der täglichen Futterration.

Die Zubereitung ist unkompliziert und bietet eine tolle Möglichkeit, gesundes Hundefutter selber zu machen. Mit diesem Rezept kannst du sicher sein, dass dein Vierbeiner natürliche und schmackhafte Zutaten erhält.

Perfekt für Hunde jeder Größe und jeden Alters.

Hähnchen mit Hirse und Ei

Hähnchen mit Hirse und Ei ist ein Top-Rezept, wenn du gesundes Hundefutter selber machen möchtest. Dieses Gericht versorgt deinen Hund mit hochwertigen Proteinen aus dem Hähnchenfleisch, während Hirse als eine der ältesten Getreidearten wichtige Mineralstoffe und B-Vitamine beisteuert.

Zusammen mit Ei, das essenzielle Aminosäuren liefert, ergibt sich eine rundum nahrhafte Mahlzeit.

Hirse ist zudem leicht verdaulich und somit ideal für Hunde mit sensiblen Mägen. Durch die Kombination dieser Zutaten unterstützt du nicht nur die Gesundheit deines Vierbeiners, sondern bietest ihm auch eine Mahlzeit, die schmeckt und gut tut.

Dieses Rezept kann ein fester Bestandteil in der ausgewogenen Ernährung deines Hundes werden, ohne dass du auf künstliche Zusätze oder Füllstoffe zurückgreifen musst.

Besonderheiten bei Krankheit und Schonkost

Schonkost ist ein Segen für Hunde mit empfindlicher Verdauung oder bei Krankheiten wie Erbrechen und Durchfall. Sie unterstützt den Heilungsprozess und hilft, den Magen-Darm-Trakt zu beruhigen.

Wichtig ist, dass du auf einfache, leicht verdauliche Zutaten setzt. Gekochtes Huhn, Reis und Karotten sind oft gute Wahl. Diese Zutaten belasten den Magen nicht und liefern trotzdem wichtige Nährstoffe.

Tierärzte sind deine beste Anlaufstelle für Empfehlungen zur Schonkost. Sie kennen deinen Hund und seine speziellen Bedürfnisse. Mit ihrer Hilfe kannst du sicherstellen, dass dein Hund auch in schwierigen Zeiten optimal versorgt ist.

Denke daran, das Futter in kleinen Portionen anzubieten, um den Verdauungstrakt nicht zu überlasten.

Theoretische Grundlagen zur Hundeernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist das A und O für die Gesundheit deines Hundes. Der Deutsche Tierschutzbund betont, wie entscheidend das richtige Futter für Welpen und ausgewachsene Hunde ist.

Es geht darum, alle notwendigen Nährstoffe zu liefern – Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralien. Jede Komponente spielt eine spezifische Rolle im Körper deines Vierbeiners.

Proteine bauen Muskeln auf, Fette liefern Energie und Vitamine unterstützen das Immunsystem.

Tierernährung ist kein Ratespiel. Berücksichtige individuelle Bedürfnisse wie Alter, Größe, Rasse und Aktivitätslevel deines Hundes. Eine gesunde Hundeernährung ist essentiell für eine langanhaltende Vitalität und ein aktives Leben deines Begleiters.

Vegan zu füttern ist möglich, erfordert jedoch sorgfältige Planung, um Mangelernährung zu vermeiden. Lass dich von einem Tierarzt beraten, um sicherzustellen, dass dein Hund alle lebenswichtigen Nährstoffe erhält.

Praxis: Futtermenge und -zusammensetzung

Jeder Hund ist einzigartig, daher muss die Futtermenge und -zusammensetzung individuell angepasst werden. Berücksichtige Größe, Alter, Aktivitätslevel und Gesundheitszustand deines Hundes, um die optimale Nährstoffversorgung sicherzustellen.

Gesundes Hundefutter selber zu machen, bedeutet auch, genau zu wissen, was dein Vierbeiner frisst. Du kannst Zutaten auswählen, die speziell auf die Bedürfnisse deines Hundes zugeschnitten sind und unerwünschte Zusatzstoffe vermeiden.

Für die Zubereitung des selbstgemachten Hundefutters ist es wichtig, eine Vielfalt an Fleischsorten, Gemüsen und gegebenenfalls Getreide zu integrieren. Dies sorgt für eine ausgewogene Ernährung und deckt den Bedarf an wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen.

Experimentiere mit verschiedenen Rezepten, um herauszufinden, welche Kombinationen dein Hund am liebsten mag. Vergiss nicht, die Futterportionen entsprechend anzupassen, falls du merkst, dass dein Hund zu- oder abnimmt.

Rohes oder gekochtes Hundefutter

Beim Thema Hundefutter selber machen, stehen oft zwei Optionen im Raum: rohes oder gekochtes Futter. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Rohes Futter, oft als BARF (Biologisch Artgerechtes Rohes Futter) bezeichnet, soll die natürlichen Fressgewohnheiten der Hunde nachahmen.

Es besteht hauptsächlich aus Fleisch, Knochen, Organen und manchmal auch aus kleineren Mengen Obst und Gemüse. Viele glauben, dass diese Methode dem Hund eine naturbelassene Ernährung bietet, die reich an Nährstoffen ist und die Gesundheit optimal unterstützt.

Kochst du das Hundefutter jedoch, kann das bestimmte Vorteile haben. Gekochtes Essen ist oft leichter verdaulich und kann für Hunde mit empfindlichem Magen oder bestimmten gesundheitlichen Bedingungen besser geeignet sein.

Durch das Kochen werden zudem potentielle Bakterien und Parasiten im Fleisch abgetötet, was besonders bei schlechter Fleischqualität wichtig sein kann. Dennoch ist es entscheidend, keine Gewürze oder Zutaten zu verwenden, die für Hunde schädlich sind.

Im Kern geht es darum, eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten, die den speziellen Bedürfnissen deines Hundes entspricht – egal ob roh oder gekocht.

Nahrungsergänzungen

Hundefutter selber zu machen, bietet viele Möglichkeiten, die Ernährung deines Hundes individuell und gesund zu gestalten. Dazu gehören auch Nahrungsergänzungen, die einen wichtigen Teil im Speiseplan darstellen können. Hier eine Übersicht:

  • Vitamine: Sie sind unerlässlich für das Immunsystem und die allgemeine Gesundheit deines Vierbeiners. Achte darauf, nicht zu viel zuzufügen, da dies auch schädlich sein kann.
  • Algen: Sie bieten eine reiche Quelle an Mineralien und Spurenelementen. Besonders Jod ist wichtig für die Schilddrüsenfunktion.
  • Kräuter: Verschiedene Kräuter unterstützen unterschiedliche Körperfunktionen. So kann Kamille beruhigend wirken, während Petersilie gut für die Nieren ist.
  • Grünlippmuschel: Ein tolles Supplement für Hunde mit Gelenkproblemen oder zur Vorbeugung derselben. Es enthält wichtige Omega-3-Fettsäuren und Glykosaminoglykane.
  • Öle: Hier sind vor allem Fischöl und Leinöl zu nennen. Sie versorgen deinen Hund mit essenziellen Fettsäuren für Haut, Fell und Herzgesundheit.

Fazit und Tipps für die richtige Futterzusammenstellung durch einen Tierarzt.

Eine ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel zur Gesundheit deines Hundes. Deshalb sollte die Zusammenstellung des Futters immer mit einem Tierarzt oder einem qualifizierten Ernährungsberater abgesprochen werden.

Sie kennen sich mit den spezifischen Bedürfnissen verschiedener Hunderassen aus und können dir helfen, das perfekte Menü zu erstellen. Ob roh oder gekocht, gesundes Hundefutter selber zu machen bedeutet, auf die richtige Balance von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Mineralstoffen zu achten.

Ein Experte kann dir auch bei der Auswahl von Futterergänzungen beraten, um sicherzustellen, dass dein Hund alle nötigen Nährstoffe erhält. Bei der Fütterung muss unbedingt beachtet werden, dass bestimmte Lebensmittel wie Schokolade oder Zwiebeln schädlich für Hunde sein können.

Tierärzte haben das Wissen, um solche Risiken zu minimieren und gleichzeitig eine nährstoffreiche Diät zu gewährleisten. Denke daran, eine professionelle Beratung einzuholen, bevor du beginnst, Hundefutter im Thermomix oder anders zu kochen – es geht um die Gesundheit deines vierbeinigen Freundes.

Häufig gestellte Fragen

Warum sollte ich gesundes Hundefutter selber machen?

Selber gemachtes Hundefutter ermöglicht es Ihnen, genau zu wissen, was Ihr Hund frisst. Sie können frische, hochwertige Zutaten verwenden und sicherstellen, dass keine unnötigen Zusatzstoffe oder Konservierungsmittel im Futter sind. Zudem kann es Spaß machen, Rezepte zu variieren und genau auf die Bedürfnisse Ihres Hundes abzustimmen.

Kann ich jedes Rezept für Hundefutter im Thermomix zubereiten?

Ja, der Thermomix eignet sich hervorragend für die Zubereitung von Hundefutter! Mit ihm können Sie Zutaten schnell und einfach zerkleinern, kochen und mischen. Es gibt spezielle Rezepte für den Thermomix, die eine ausgewogene Ernährung für Ihren Hund sicherstellen.

Ist es sicher, meinem Hund selbst gekochtes Essen mit Salz zu geben?

Nein, das ist nicht empfohlen. Hunde haben andere Bedürfnisse als Menschen und zu viel Salz kann für sie schädlich sein. Es ist wichtig, beim Kochen von Hundefutter salzfreie Rezepte zu verwenden und sich auf natürliche Zutaten zu konzentrieren.

Wie stelle ich sicher, dass mein selbst gemachtes Hundefutter alle notwendigen Nährstoffe enthält?

Um ein vollwertiges Alleinfuttermittel herzustellen, sollten Sie sich über die spezifischen Ernährungsbedürfnisse Ihres Hundes informieren – basierend auf Größe, Alter und Aktivitätsniveau. Verwenden Sie eine Vielfalt an Zutaten, darunter Fleisch, Gemüse und gegebenenfalls ohne Milchprodukte oder andere Futtermittel, um eine umfassende Versorgung zu gewährleisten. Es kann auch sinnvoll sein, den Rat eines Tierarztes oder Ernährungsberaters einzuholen.

Teile deine Liebe
Sabine Reincke
Sabine Reincke

Sabine Reincke: Einer erfahrenen Expertin in der Hundeerziehung. Mit über 15 Jahren Erfahrung, darunter 10 Jahre in der DRK Rettungshundestaffel und als Mantrailer, kombiniert Sabine tiefgreifendes Fachwissen mit praktischer Erfahrung. Derzeit vertieft sie ihre Kenntnisse in einer Hundetrainer-Ausbildung und ergänzt dies durch diverse Fachseminare. Als ausgebildete Sanitäterin und durch ihre Präsenz in der Presse ist Sabine eine anerkannte Autorität im Bereich Hunde.

Artikel: 122

Bleibe informiert, und abonniere unseren kostenlosen Newsletter!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner