Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Cane Corso im Haus

Cane Corso: Alles über Charakter, Haltung und Pflege

Wenn Sie auf der Suche nach einem treuen, starken und schützenden Gefährten sind, könnten Sie in Erwägung ziehen, einen Cane Corso in Ihr Leben zu holen. Viele zukünftige Hundebesitzer stehen jedoch vor der Herausforderung, den Charakter und die Bedürfnisse dieser imposanten Rasse zu verstehen, um sicherzustellen, dass sie die richtige Wahl für ihr Zuhause treffen.

Der Cane Corso ist ein direkter Nachfahre der mächtigen Kriegerhunde des antiken Roms und bringt viele beeindruckende Eigenschaften mit sich – nicht nur seine Größe, sondern auch seine Loyalität und Wachsamkeit.

Diese Hunde sind wahrhaftig familienorientierte Beschützer.

In dem folgenden Artikel bieten wir Ihnen eine umfassende Orientierungshilfe rund um die Persönlichkeit, artgerechte Haltung und Pflege des Cane Corso. Wir klären auf, wie Sie mit einer konsequenten Erziehung und angemessener Fürsorge das Beste aus Ihrem Vierbeiner herausholen können.

Lesen Sie weiter und entdecken Sie, ob der Cane Corso der perfekte Hund für Sie ist.

Herkunft und Geschichte des Cane Corso

Herkunft und Geschichte des Cane Corso 150226374

Der Cane Corso, einst als kraftvoller Kriegs- und Jagdhund im römischen Reich bekannt, hat eine lange Geschichte, die bis in die Antike zurückreicht und wurde von der FCI als eigenständige Rasse anerkannt.

Ursprung als Kriegs- und Jagdhund

Der Cane Corso hat eine mächtige Vergangenheit. In Italien war er ein tapferer Krieger und ein kluger Jäger. Diese großen Hunde beschützten das Vieh, zogen schwere Karren und halfen bei der Jagd.

Ihre Kraft und ihr Mut machten sie zu wertvollen Helfern für Landwirte und Soldaten, besonders die Rüden.

Diese Rasse zeigt auch heute noch ihren starken Schutzinstinkt. Jetzt erkennen wir sie als die FCI, die internationale Hundevereinigung, an. Sie sind mehr als nur Wächter; sie sind treue Freunde.

Weiter geht es nun mit ihrer offiziellen Anerkennung durch die FCI.

Anerkennung durch die FCI

Nachdem wir erfahren haben, dass der Cane Corso einst als Kriegs- und Jagdhund eingesetzt wurde, hat sich die Rasse stark weiterentwickelt. Im Jahr 1996 fand sie große Anerkennung, denn die FCI (Fédération Cynologique Internationale) nahm den Cane Corso als eigenständige Rasse auf.

Das war ein wichtiger Schritt, der zeigt, wie besonders dieser Hund ist.

Die offizielle Anerkennung durch den Weltzuchtverband FCI im Jahr 2005 bestätigte den hohen Stellenwert der italienischen Dogge in der Welt der Hunderassen. Diese Anerkennung hilft Züchtern und Haltern, die hohe Qualität und Reinheit der Rasse zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Beschreibung des Cane Corso

Beschreibung des Cane Corso

Der Cane Corso besticht durch seine imposante Erscheinung: Mit einer Größe von bis zu 68 Zentimetern bei Rüden und einem Gewicht, das oftmals zwischen 45 und 50 Kilogramm liegt, gehört er zu den größeren Hunderassen.

Sein kurzes, dichtes Fell kann in einer Vielfalt von Farben auftreten, von klassischem Schwarz über Grautöne bis hin zu gestromt und fawn, was ihm nicht nur eine majestätische Optik verleiht, sondern auch seinen Ursprung als robuster Arbeitshund unterstreicht.

Größe und Gewicht

Der Cane Corso beeindruckt durch seine Größe. Rüden erreichen eine Schulterhöhe bis zu 70 cm, die Hündinnen sind etwas kleiner mit bis zu 66 cm. Dabei wiegt ein ausgewachsener Hund zwischen 40 und 50 kg.

Diese Maße zeigen, dass der Cane Corso ein wirklich großer Hund ist, aber im Vergleich zu anderen großen Rassen nicht zu schwer. Sein Gewicht passt gut zu seiner Größe, was ihn stark und stabil macht.

Das Aussehen und die Fellfarben des Cane Corso sind ebenso vielfältig wie faszinierend.

Aussehen und Fellfarben

Nachdem wir Größe und Gewicht des Cane Corso besprochen haben, werfen wir einen Blick auf sein äußeres Erscheinungsbild. Der Cane Corso beeindruckt mit seinem kurzen, dichten und glänzenden Fell.

Dieses kommt in Farben wie schwarz, grau, lohfarben und gestromt daher. Jeder Hund ist mit einer einzigartigen Musterung versehen, die ihn besonders macht.

Ihre kraftvolle Statur wird durch das glatte Fell unterstrichen. Meist sieht man sie in den klassischen Farbtönen schwarz, grau und braun. Damit sind sie nicht nur schöne Hunde, sondern ihr Fell ist auch pflegeleicht.

Die Farbvarianten machen jeden Cane Corso zu einem echten Hingucker.

Verwendungszweck und Wesen des Cane Corso

Der Cane Corso zeichnet sich durch seinen starken Schutztrieb und seine ausgeprägte Loyalität aus, was ihn zum idealen Wach- und Schutzhund macht; gleichzeitig offenbart sein sanftmütiges und geduldiges Wesen, dass er ebenso ein liebevoller Familienhund sein kann.

Schutztrieb und Loyalität

Cane Corso Hunde haben einen starken Wunsch, ihre Familie zu beschützen. Ihr Schutztrieb ist sehr ausgeprägt. Das bedeutet, sie passen gut auf ihr Zuhause und die Menschen darin auf.

Diese Hunde sind auch sehr treu. Sie lieben ihre Familie sehr und sind immer bereit, für sie da zu sein.

Es ist wichtig, diesen Schutztrieb richtig zu leiten. Mit der richtigen Erziehung und Führung kann man aus dem Cane Corso einen guten Wachhund machen. Der Hund lernt dann, wann er beschützen muss und wann nicht.

So wird er ein wertvolles Mitglied der Familie, das Sicherheit gibt und gleichzeitig lieb und freundlich ist.

Familienhund

Ein Cane Corso zeigt nicht nur Schutztrieb und Loyalität, sondern kann auch ein wundervoller Begleiter für die ganze Familie sein. Mit der richtigen Sozialisation und einer soliden Ausbildung versteht sich dieser italienische Hund großartig mit Kindern.

Sein freundliches und verspieltes Wesen machen den Cane Corso zu einem tollen Kameraden im Alltag. Als loyaler Wachhund passt er auf Haus und Garten auf, während er zugleich ein liebevoller Teil des Familienlebens ist.

Mit Liebe und Geduld wird er somit mehr als nur ein Haustier – er wird ein wertvolles Familienmitglied.

Haltungsverbote und Einschränkungen

Beim Cane Corso müssen Besitzer gesetzliche Regelungen beachten, denn in einigen Regionen gelten Haltungsverbote oder -einschränkungen, die eine verantwortungsvolle Haltung bestimmen.

Gesetzliche Regelungen

Cane Corso Hunde sind groß und können stark sein. Deshalb gibt es spezielle Gesetze für sie.

  • In manchen Teilen von Deutschland gelten Cane Corso als Listenhunde. Das bedeutet, dass sie auf bestimmten Listen stehen und als gefährlich eingestuft werden können.
  • Je nach Bundesland gibt es unterschiedliche Regeln. Man muss sich gut informieren, was dort erlaubt ist.
  • Halter brauchen oft einen Sachkundenachweis. Das ist ein Papier, das zeigt, dass man weiß, wie man mit einem solchen Hund umgeht.
  • Manche Orte fordern auch eine besondere Haftpflichtversicherung für den Hund. Sie hilft, wenn der Hund etwas kaputt macht oder jemanden verletzt.
  • In einigen Fällen muss der Cane Corso einen Wesenstest bestehen. Dieser Test schaut, ob der Hund nett und sicher im Umgang mit Menschen und anderen Tieren ist.
  • Maulkorbpflicht kann auch vorkommen. Der Hund muss dann an bestimmten Orten einen Maulkorb tragen.
  • Es kann sein, dass man seinen Garten oder Hof besonders sichern muss. Ein hoher Zaun kann nötig sein.

Verantwortungsvolle Haltung

Gesetze sind wichtig, aber nicht alles. Ein Cane Corso braucht auch einen Besitzer, der versteht, wie man mit ihm umgeht. Diese Hunde sind stark und haben einen eigenen Kopf. Darum ist es nötig, dass man ihnen klare Grenzen zeigt.

Man muss sie gut erziehen und ihnen viel Liebe geben. Dann werden sie einem treu sein und sich gut mit anderen Hunden verstehen.

Es geht darum, dem Hund zu zeigen, dass man der Chef ist, aber auf eine nette Art. Das bedeutet nicht, dass man streng sein muss. Vielmehr sollte man geduldig mit dem Cane Corso arbeiten und ihn loben, wenn er etwas gut macht.

So lernt er am besten. Wer sich die Zeit nimmt und sich kümmert, macht aus seinem Cane Corso einen tollen Freund fürs Leben.

Erziehung und Haltung

Die Erziehung eines Cane Corso verlangt Konsequenz und Einfühlungsvermögen, denn seine Intelligenz und Kraft erfordern eine klare Führung ohne Härte. Ausgiebige Bewegung sowie geistige Herausforderungen durch Hundesportarten wie Agility oder Fährtenarbeit sind essentiell für sein Wohlbefinden und fördern die Bindung zwischen Hund und Halter.

Konsequente, aber liebevolle Führung

Ein Cane Corso braucht jemanden, der klar zeigt, wer das Sagen hat. Diese Hunde wollen starke Führung spüren, aber auch Liebe und Respekt. So lernen sie, was richtig und was falsch ist.

Ohne klare Regeln können sie unsicher sein und Probleme machen.

Ihr Training sollte früh anfangen und immer weitergehen. Loben Sie Ihren Hund, wenn er etwas gut macht. Das hilft ihm, schnell zu lernen und gerne mitzumachen. Zeigen Sie Geduld und bleiben Sie ruhig, auch wenn Ihr Cane Corso Fehler macht.

So baut ihr eine starke Bindung auf und der Hund weiß, dass er sich auf Sie verlassen kann.

Bewegungsbedürfnisse

Cane Corsos brauchen viel Bewegung. Jeden Tag sollten sie laufen, spielen und ihre Muskeln nutzen. Das hält sie fit und sorgt dafür, dass sie sich gut fühlen. Große Hunde wie der Cane Corso werden ohne genug Bewegung unruhig und können Probleme machen.

Lange Spaziergänge, Spiele im Freien oder Hundesport sind super für Cane Corsos. Sie lieben es, Aufgaben zu haben und mit ihrem Menschen zu arbeiten. So bleiben sie in Form und ihre Köpfe sind beschäftigt.

Ein glücklicher Cane Corso ist ein aktiver Cane Corso.

Hundesport

Nach der Erfüllung seiner Bewegungsbedürfnisse durch Spaziergänge und Spiele ist der Hundesport eine weitere tolle Art, den Cane Corso geistig und körperlich zu fordern. Agility, Obedience oder die Fährtenarbeit sind nur ein paar Beispiele, wie diese kräftigen Hunde ihre Energie in etwas Positives umwandeln können.

Diese Aktivitäten helfen dem Hund, seine Muskeln zu stärken und seinen Kopf zu trainieren.

Der Hundesport ist nicht nur gut für die Gesundheit des Cane Corso, sondern auch für die Beziehung zwischen ihm und seinem Besitzer. Zusammen zu trainieren schafft Vertrauen und ein starkes Band.

Die guten Ergebnisse kommen von der gemeinsamen Arbeit und dem Spaß, den Mensch und Tier dabei haben.

Pflege des Cane Corso

Die Pflege des Cane Corso erfordert besondere Aufmerksamkeit in Bezug auf eine ausgewogene Ernährung, umfangreiche Gesundheitsvorsorge und regelmäßige Fellpflege, damit dieser kraftvolle Hund gesund und glücklich bleibt.

Ernährung

Für Cane Corso Welpen ist spezielles Trockenfutter für große Hunderassen wichtig. Es hilft ihnen, stark und gesund zu wachsen. Weil diese Hunde einen kurzen Magen-Darm-Trakt haben, brauchen sie besondere Futtermengen.

Eine ausgewogene Ernährung macht einen gesunden Cane Corso aus. Gutes Futter verhindert Gesundheitsprobleme wie Hüftgelenkdysplasie. Jeder Cane Corso ist anders. Darum solltest du sein Essen genau auf ihn abstimmen.

Gib ihm viel Liebe und achte auf das, was er isst, damit er lange fit bleibt.

Gesundheitsvorsorge

Ein gesunder Cane Corso braucht gute Pflege. Dazu gehören regelmäßige Impfungen. Sie schützen deinen Hund vor Krankheiten. Es ist wichtig, dass du deinen Hund immer auf dem neuesten Stand hältst mit seinen Impfungen.

Die richtige Ernährung ist auch ein großer Teil der Gesundheit. Gib ihm gutes Futter, damit er stark und fit bleibt.

Die Umgebung, in der dein Cane Corso lebt, beeinflusst seine Gesundheit ebenfalls. Sorge dafür, dass er genug Platz hat und sich viel bewegen kann. So bleibt er gesund und glücklich.

Pass gut auf deinen großen Freund auf, damit ihr viele schöne Jahre zusammen habt.

Fellpflege

Die Pflege des Cane Corso ist einfach. Ihr kurzes, glattes Fell braucht nur einmal die Woche eine gute Bürste. Das hält es sauber und entfernt tote Haare. Es ist auch wichtig, ihre Nägel zu schneiden und die Ohren sauber zu halten, damit der Hund gesund bleibt.

Mit diesen einfachen Schritten fühlt sich dein Cane Corso wohl und sieht gut aus.

Neben dem Bürsten sollte man auch auf die Ernährung achten, um das Fell glänzend und gesund zu halten.

Fazit: Passt ein Cane Corso zu mir?

Ein Cane Corso ist ein großer und starker Hund mit eigenem Kopf. Er braucht viel Bewegung und eine feste Hand in der Erziehung. Wenn du Platz hast, gerne Zeit in der Natur verbringst und schon Erfahrung mit Hunden besitzt, könnte dieser Vierbeiner passen.

Überlege gut, ob du dem Cane Corso gerecht werden kannst.

Dieser Hund will gefordert sein, nicht nur körperlich, sondern auch im Kopf. Das bedeutet viel Training und Beschäftigung. Er ist loyal und schützt seine Familie. Aber Achtung: Nicht jede Wohnung oder jedes Haus ist geeignet.

Du brauchst genügend Platz für einen Cane Corso. Zudem musst du die Gesetze und Regelungen deiner Region kennen, denn in manchen Orten gibt es Einschränkungen für solch große Hunde.

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Cane Corso Italiano und wie ist sein Temperament?

Ein Cane Corso Italiano ist ein großer, starker Hund aus Italien mit einem mutigen und treuen Wesen. Er ist bekannt für seine Schutzinstinkte und seine Fähigkeit, Spuren zu verfolgen.

Wie groß und schwer kann ein Cane Corso werden?

Ein Cane Corso kann ziemlich groß werden, mit einer Größe von bis zu 70 Zentimetern an der Schulter und einem Gewicht von etwa 45 bis 50 Kilogramm.

Wie lange lebt ein Cane Corso im Durchschnitt?

Die Lebenserwartung eines Cane Corso liegt normalerweise zwischen 10 und 12 Jahren.

Muss ich etwas beachten, wenn ich einen Cane Corso in Nordrhein-Westfalen halten möchte?

Ja, in Nordrhein-Westfalen gibt es spezielle Hundegesetze, die auch das Halten von Listenhunden wie dem Cane Corso betreffen. Du musst das Hundegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen beachten.

Gehört der Cane Corso zu den Molosserhunden?

Ja, der Cane Corso gehört zur Gruppe der Molosserhunde, zu denen auch Mastiffs, Bullmastiffs und Mastino Napoletano zählen.

Teile deine Liebe
Sabine Reincke
Sabine Reincke

Sabine Reincke: Einer erfahrenen Expertin in der Hundeerziehung. Mit über 15 Jahren Erfahrung, darunter 10 Jahre in der DRK Rettungshundestaffel und als Mantrailer, kombiniert Sabine tiefgreifendes Fachwissen mit praktischer Erfahrung. Derzeit vertieft sie ihre Kenntnisse in einer Hundetrainer-Ausbildung und ergänzt dies durch diverse Fachseminare. Als ausgebildete Sanitäterin und durch ihre Präsenz in der Presse ist Sabine eine anerkannte Autorität im Bereich Hunde.

Artikel: 88

Bleibe informiert, und abonniere unseren kostenlosen Newsletter!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner